Tu Gutes und sprich drüber!

Am Samsatg waren Alexander und Veit von der Initiative RESQSHIP bei uns im Laden. Worum geht es bei dieser Initiative?

Unter dem Namen RESQSHIP versammelt sich eine wachsende Zahl von Menschen aus weiten Teilen Deutschlands mit unterschiedlichen Berufen und Qualifikationen. Die Jungs und Mädels von RESQSHIP sind eine wachsende Crew aus erfahrenen Seeleuten, Techniker*innen, Mediziner*innen, Journalist*innen und vielen anderen Helfern. Sie stellen ihr Engagement in den Dienst der Seenotrettung. Das Ziel ist es, die flüchtenden Menschen vor dem Tod durch Ertrinken zu retten.

Der Verein wird durch erfahrene Seenotretter*innen getragen. Die meisten von ihnen waren bereits an Rettungseinsätzen auf dem Mittelmeer beteiligt und haben vor Ort erlebt, wie dramatisch die Situation ist. Die bestehenden Rettungskapazitäten reichen vorne und hinten nicht aus. Es werden dringend weitere Schiffe und Unterstützer*innen gebraucht, da täglich Menschen ertrinken.

 

                          Das Team von RESQSHIP (photo: RESQSHIP)

 

Die aktuelle Situation auf dem Mittelmeer

Jeden Tag riskieren hunderte Menschen ihr Leben auf der Flucht nach Europa. Sie fliehen vor Krieg, Verfolgung, Vergewaltigung, Folter und Hunger. Es existieren keine legalen Wege, über die bedrohte Menschen ihr Leben in Sicherheit bringen können, ohne sich gleichzeitig stark zu gefährden: Viele versuchen es entlang der Route über das Mittelmeer. Ein lebensgefährlicher Weg, bei dem die Fliehenden in unsichere Boote genötigt werden, die zur Überquerung des Meeres kaum taugen. Seit 2010 sind etwa 35.000 Menschen im Mittelmeer auf der Flucht ertrunken. Und jeden Tag werden es mehr!

Das Militär und die Küstenwache haben die Seenotrettung massiv eingeschränkt. Die Hauptlast liegt heute bei den privaten Rettungsorganisationen. Doch es fehlen dringend zusätzliche Schiffe. RESQSHIP will hier unterstützen und Leben retten.

Walk the talk – Handeln statt Däumchendrehen

Gemeinsam mit Freund*innen der Partnerorganisationen will RESQSHIP die Search-and-Rescue-Missionen unterstützen. Ihre Aufgaben während dieser Missionen sind vielfältig. Zu ihnen gehören die Suche nach in Seenot befindlichen Personen, der Erstkontakt mit den Flüchtlingsbooten, die Sicherung der Menschen mit Schwimmwesten, die medizinische Versorgung und auch die Bergung. Die Missionen starten alle 14 Tage von Malta aus. Zwischen den einzelnen Missionen legt das Schiff für einige Tage an, damit die Crews wechseln und Verbrauchsmaterialien wie Nahrung, Frischwasser u.a. aufrüsten können. Auch kleinere Instandhaltungsarbeiten gehören dazu. Ein Einsatz auf hoher See und das Erleben von physischem und psychischem Leid der Flüchtenden geht auch bei der Crew nicht spurlos vorbei.

Werde auch du zu einem Teil der Initiative

3 Wege, wie du RESQSHIP unterstützen kannst:
MENSCHEN:
Unterstütze die Initiative an Bord mit Deiner nautischen, medizinischen und journalistischen Erfahrung! Mach das Anliegen in Deiner Stadt bekannt: Mit Informationsveranstaltungen und Spendenaktionen kannst Du RESQSHIP unterstützen, damit notwendige finanzielle Mittel und tatkräftige Helfer*innen zu RESQSHIP kommen.
 

AUSRÜSTUNG:

Auf See gibt es eine Menge an Materialien, die täglich oder auch als fester Bestandteil an Bord gebraucht werden. Neben medizinischer Ausrüstung benötiget das Team u.a. Rettungswesten, Taschenlampen, Megaphone, Decken, Overalls u.v.m.

GELDSPENDEN:

RESQSHIP finanziert sich ausschließlich durch private Spenden. Der Verein wird durch erfahrene Seenotretter*innen getragen. Nur mit Deiner finanziellen Hilfe werden wir einRettungsschiff erwerben können und damit Menschenleben retten.

 

Überweisung & Dauerauftrag

RESQSHIP e.V.
Kontonummer: 2070814500
IBAN: DE18430609672070814500
Bank: GLS Gemeinschaftsbank eG
Bankleitzahl: 430 609 67
BIC: GENO DE M1 GLS
#tugutesundsprichdrüber

„Tu Gutes und sprich drüber!“ weiterlesen

Slow Fashion – Trend oder zwingende Notwendigkeit?

Gegenbewegung zu Fast Fashion – Bewussterer Umgang mit Mode und den Menschen hinter deinen Kleidern.

Kleidung tauschen, leihen, fair oder Second Hand kaufen. In diesem Artikel erfährst du alles, was wir die letzten Jahre über die Slow-Fashion-Bewegung zusammengetragen haben und darüber, wie du ganz einfach deinen Kleiderschrank nachhaltiger gestaltest.


Die Mode-Industrie befindet sich in einer – wie es scheint – ziemlichen Abwärtssprirale. Bis zu zwölf Kollektionen im Jahr, Billigste-Billig-Preise – und Menschen, die dafür unter katastrophalen Arbeits- und Produktionsbedingungen schuften. Dass Fast Fashion nicht nachhaltig sein kann, müsste den meisten spätestens seit dem Einsturz des Fabrikgebäudes Rana Plaza im Jahr 2013 klar geworden sein. Mehr als 1.000 Näherinnen sind bei diesem Vorfall in Bangladesch ums Leben gekommen.

„Slow Fashion – Trend oder zwingende Notwendigkeit?“ weiterlesen

Unsere erste „Gemeinwohlbilanz“

 

 

Das sich an unserem Wirtschaftsmodell früher oder später etwas ändern muss, ist mittlerweile sehr vielen Menschen bewusst. Die große Frage ist dabei viel mehr das Wie als das Ob. Im Rahmen dieser Fragestellung werden oftmals sehr theoretische Diskussionen um die Sinnhaftigkeit einzelner Maßnahmen oder gar die Möglichkeit eines umfassenden Umbruchs – wie das „Ende des Kapitalismus“ – geführt. Ein aus unserer Sicht sehr vielversprechender Ansatz ist das Konzept der  „Gemeinwohlökonomie“ (GWÖ).

Dieses Konzept basiert auf der Annahme, dass sämtliche Wirtschaftstätigkeit dem Wohl der Gesellschaft (Gemeinwohl) zuträglich sein sollte. Menschenwürde, Solidarität, ökologische Nachhaltigkeit, soziale Gerechtigkeit und demokratische Mitbestimmung sind dabei die zentralen Werte. In vielen Kulturen gibt es äquivalente Begriffe zum „Gemeinwohl“: „Buen vivir“ in Lateinamerika, „Ubuntu“ in Afrika oder „Dharma“ im Buddhismus.

„Unsere erste „Gemeinwohlbilanz““ weiterlesen

In unserem Sortiment: Ten Points

Foto: Ten Points

Das schwedische Unternehmen Ten Points wurde bereits im Jahr 1983 gegründet und hat sich vorgenommen, einen Unterschied zu machen:

Die Gründer hatten die Vison, Schuhe zu produzieren, die sich nicht nur durch die Verwendung hochwertiger Materialien, sondern auch durch ihr zeitlos-klassisches Design absetzen. Darüber hinaus wurde der Fokus auf traditonelles Schuhhandwerk, nachhaltige Produktions- sowie soziale Geschäftsmethoden gelegt. Ein Schuh sollte in den Augen der Schweden nicht nur gut aussehen, sondern im besten Fall auch ein gutes Gefühl bei seiner Trägerin, bzw. seinem Träger hinterlassen und einen minimalen ökologischen Fußabdruck zurücklassen. „In unserem Sortiment: Ten Points“ weiterlesen

Wolle – ein wirklich wundersames Material!

Foto: pixabay

Wolle – kein Geheimnis, kommt vom Tier. Genauer: Sie ist eine tierische Naturfaser, die vor allem von Schafen, aber auch von anderen Säugetieren (z. B. Ziegen, Kamelartige und Angorakaninchen) gewonnen wird. Bei zündstoff haben wir vornehmlich Artikel aus Schafswolle in unserem Sortiment – und außerdem aus Wolle von Babyalpakas, die besonders weich und anschmiegsam ist. „Wolle – ein wirklich wundersames Material!“ weiterlesen

zündstoff – wer und was und überhaupt?

Gerade für Menschen, die ganz neu hier auf unserem Blog hereinschneien, gibt es mit dem heutigen Post ein kleines zündstoff-Einmaleins. Aber natürlich dürfen auch ‚alte Hasen‘ lesen, was wir hier bei zündstoff wichtig finden und wie wir am liebsten arbeiten!

Wofür steht zündstoff?
zündstoff steht für coole und zeitgemäße Mode, die nach ethischen und ökologischen Richtlinien hergestellt wird. Wir wollen zeigen, dass öko-faire Mode stylisch ist und finden es toll, dass sich in den vergangenen Jahren so viel in dieser Branche getan hat. So können wir unseren Kund*innen ein breitgefächertes Sortiment nachhaltiger Mode anbieten und vermitteln, dass sie sich zeitgemäß und modebewusst kleiden können, ohne dabei die Herstellungsbedingungen aus den Augen verlieren zu müssen. „zündstoff – wer und was und überhaupt?“ weiterlesen

Herbst 2017- Neuheiten bei zündstoff

Foto: pixabay

In unserem Lager und unserem Ladengeschäft hier in Freiburg stapelt sie sich jetzt – die schöne Herbstmode! Farblich gibt es in dieser Saison tiefrotes Bordeaux, warmes Senfgelb und feines Navy. Diese Farben lassen sich ganz herrlich zu Denims und Chinos kombinieren und machen Laune auf Herbst und Winter!
Gerade das leuchtende Senfgelb eignet sich toll für das Setzen von Farbakzenten in einem ansonsten eher schlichten Outfit – siehe unser Look des Monats September.

Und mit Weinrot und Dunkelblau lässt sich die Garderobe ebenfalls bestens gestalten – dann eben eher einfacher. So oder so habt ihr die Qual der Wahl!

Wer neugierig geworden ist: Hier geht es zu unseren Neuheiten!

 

Forschur – nachhaltige Kindermode aus upgecycelten Wollpullovern!


Baby – und Kinderkleidung gibt es bei zündstoff zwar nicht, aber das hält uns nicht davon ab, euch mal den ein oder anderen Hinweis auf coole und nachhaltige Kinder – und Babymode zu geben!
Das Berliner Label For Schur macht dabei etwas besonders Cooles:
Die beiden Gründerinnen Nina Krake und Tabea Börner des noch jungen Berliner Labels upcyceln hierfür Wollpullover, die sie aus Second Hand Läden beziehen. Daraus entstehen in liebevoller Handarbeit Einzelstücke, da vernäht wird, was die beiden bei ihrer Jagd nach Wollwaren ergattern konnten. „Forschur – nachhaltige Kindermode aus upgecycelten Wollpullovern!“ weiterlesen