5 Fragen an …

…Stefanie Wyen von YOIQI!

Anfang letzter Woche habe ich Stefanie Wyen, die Desigerin von YOIQI, einem Freiburger Label für Yoga- und Leisure-Wear, getroffen und mit ihr ein interessantes Gespräch über das Label geführt, das sie zusammen mit Lothar Dubaschny und Alexander Brief gegründet hat.

Desigerin Stefanie Wyen über den Dächern von Kairo - natürlich im YOIQI Jumpsuit! Photo: xxx
Desigerin Stefanie Wyen über den Dächern von Kairo – natürlich im YOIQI Jumpsuit! Foto: Alexander Brief

1. Zu allererst, weil mich das interessiert und ich denke, auch unsere Leserinnen und Leser: Was bedeutet das Wort YOIQI und für was steht euer Label?

Also das Wort hat keine Bedeutung in dem Sinne. Wir wollten ein kurzes, prägnantes Wort als Namen für unser Label. Jeder kann darin sehen war er will. YOIQI steht für Yogakleidung und Leisure-Wear aus Biobaumwolle, die organisch angebaut wird und sich gut anfühlt. Es geht uns um das Gefühl, das man beim Tragen und Anfassen der Kleidung hat. Uns ist es wichtig, dass unter fairen und nachhaltigen Bedingungen produziert wird. Dass alles aus einer Hand kommt, ist ganz ausschlaggebend gewesen, uns für diese Produktionsstätte zu entscheiden. Die Baumwolle wird bei Sekem – einer ägyptischen Kulturinitiative –  angepflanzt, versponnen, verwoben, geht in den Zuschnitt und schließlich in die Produktion. Alles ist nur wenige Stunden voneinander entfernt. Das kannte ich vorher nicht aus der Modebranche, dass es das gibt und es so transparent ist.
YOIQI steht außerdem für Yogakleidung, die durchdacht ist. Vor allem in den Jumpsuits kann man Yoga praktizieren, ohne sich Gedanken über die Kleidung zu machen – weil alles sitzt und nichts verrutscht und man nicht ein T-Shirt versorgen muss, wenn man in den Handstand geht.

2. Meine zweite Frage kommt jetzt zu wie die Idee entstanden ist, dass ihr euch zu dritt zusammen tut, um dieses Label in Freiburg zu gründen. Du bist ja Designerin – da habe ich mich gefragt, ob die erste Impulssetzung dann auch tatsächlich von Dir kam.

Es gab verschiedene Impulse. Von mir kam der Impuls Yogakleidung zu designen. Die ersten Prototypen habe ich alleine entwickelt, bevor es YOIQI gab. Dann lag das Ganze aber ziemlich lange auf Eis, weil ich beruflich und privat mit anderen Dingen beschäftigt war. Gedanklich hatte ich mich schon fast davon verabschiedet, meine Yogakollektion zu verwirklichen. In dieser Zeit bin ich auch Mutter geworden und als meine Tochter schon ca. 3 Jahre alt war, sind Alex und Lothar auf mich zugekommen. Sie hatten die Idee, Kleidung aus sehr schönen, hochwertigen und angenehmen Materialien herzustellen, sozusagen Lieblingsstücke. Sie haben jemanden vom Fach gesucht, um ihre Vorstellungen umsetzen zu können. So kam eins zum anderen, meine Yogakollektion und die Ideen von Alex und Lothar.
Alex reist schon seit über 20 Jahren nach Ägypten und hat somit den Kontakt zu Sekem hergestellt. Drei Leute, die was mit Kleidung machen wollten oder schon gemacht haben und einer, der eben das Material und die Produktionsstätte aufgetan hat. Und, dass wir alle richtig Lust dazu hatten.

3. Es war quasi von Anfang an klar, dass euer Label öko-fair sein soll – weil sich das so gemeinsam entwickelt hat? Die Yogakleidung, dann der Impuls von den anderen beiden?

Nachdem Alex uns von Sekem berichtet hat, sind wir zu dritt nach Ägypten geflogen, um uns vor Ort ein Bild zu machen. Es hat einfach alles von Anfang an gepasst. Sekem produziert nur Biobaumwolle, die wird weiterverarbeitet und es entsteht somit Biobaumwoll-Jersey. Dadurch war klar: Es muss etwas mit Baumwolljersey werden. So sind wir wieder zu meiner Yogakollektion gekommen und weg von diesen Lieblingsteilen, weil wir wussten, für die Yogasachen brauchen wir eigentlich genau das. Da hat sich einfach der Weg aufgetan und es klar war: Das probiert man jetzt. Wir haben gar nicht weiter geschaut nach anderen Anbietern, waren auf keiner Messe, haben keine anderen Produktionen recherchiert. Da kam eins zum anderen. Wir haben einfach gesagt: Wir probieren es aus un dann ging es weiter, weiter, weiter.

Willst Du noch ein paar Worte zu diesem Modellprojekt Sekem sagen?

Sekem ist eine ägyptische Kulturinitiative, die vor 35 Jahren gegründet wurde und seit ca. 20 Jahren im Textilbereich arbeitet. Teilweise auch für sehr etablierte Unternehmen, wie z.B: People Wear Organic, was für uns ein großer Vertrauensbeweis war. Wenn es da so lange funktioniert, dann können wir das auch wagen. Sekem hat eigene Plantagen, allerdings werden Bauern auch geschult ökologisch anzubauen und ihnen garantiert, dass die Baumwolle zu einem guten Preis abgenommen wird. Es ist ein wunderschönes Areal voller Blumen und Pflanzen und quasi aus dem Nichts entstanden, vorher war da karge Wüste. Die Menschen haben dort so viel aufgebaut und so viele Arbeitsplätze geschaffen für die ägyptische Bevölkerung. Ein österreichisch-ägyptisches Paar hat das aufgebaut. Die Bedingungen sind fair und was auch sehr schön ist: Sekem hat nicht nur diese Textilproduktion. Sie produzieren Tees, Gewürze und medizinische Produkte au pflanzlicher Basis. Auf dem Firmengelände befindet sich auch ein Waldorfkindergarten, eine Waldorfschule, sogar eine kleine Universität für nachhaltiges Wirtschaften. Sie haben ein Krankenhaus auf dem Gelände. Die Arbeiter und die umliegenden Dörfer nutzen das sehr gerne und nehmen das sehr gut an. Es ist wie eine eigene, kleine Welt in Ägypten. Es ist sehr schön und macht sehr viel Spaß da zu arbeiten. Es ist alles transparent, wir dürfen uns dort frei bewegen mit Kamera, filmen, fotografieren. Da wird nichts kontrolliert. Wir können mit den Arbeitern sprechen und wir haben da immer eine sehr schöne, gute Zeit.

Auf dem Gelände von SEKEM, Photo:
Auf dem Gelände von Sekem, Foto: Alexander Brief

4. Dann würde ich jetzt zu eurem Team kommen. Deinen Hintergrund kenne ich, aber aus welchen Bereichen kommen die anderen beiden und wie ergänzt ihr euch dadurch auch im Team?

Ich habe in Pforzheim Modedesign studiert und bin dann nach dem Studium auch direkt Richtung Design von Sportbekleidung gegangen. Dem bin ich eigentlich auch immer treu geblieben – das Ästhetische mit dem Sinn, Zweck und Nutzen zu verbinden. Alex und Lothar sind seit Jahrzehnten Freunde und haben einfach schon mehrere Businesssachen miteinander gemacht. Lothar hat Dubsta, einen Getränkehändler gegründet, der heute unter dem Name Südstar aktiv ist. Alex ist dort später ebenfalls eingestiegen. Sie haben daher schon einmal Erfahrungen als Gründer von Unternehmer gemacht. Das war nicht das Einzige: Alex hat verschiedene kulturelle Projekte verwirklicht und auch das Café Wilhelm-Moltke eröffnet. Sie sind beide Menschen, die neugierig sind und auch bleiben. Wenn sie was interessiert, anfangen zu recherchieren und es dann wagen, die Dinge auch umzusetzen. Aber auf eine sehr angenehme Art und Weise. Was mir total gefällt und geholfen hat in dem Team ist, dass wir alles mit sehr viel Geduld angehen und sehr organisch wachsen lassen. Da konnte ich echt viel von den beiden und ihren unternehmerischen Fähigkeiten lernen.

5. Was wünscht ihr euch für euer Team und euer Label für das Label für das nächste Jahr?

Für unser Team wünschen wir uns weiterhin viel Freude, kreative Ideen und Spaß beim gemeinsamen Arbeiten. Unsere Kollektion würden wir gerne noch ausweiten –  definitiv mehr Farben und auch ganz klar Oberteile wären schön. Wir hoffen, dass die Menschen, die unsere Kleidung kaufen und tragen, sich darin wohlfühlen und wir weiterhin so positives Feedback bekommen – und wir diesen Standard auch halten können.

Vielen Dank für das Gespräch!