How to: Wasch- und Pflegehinweise

Wir werden regelmäßig gefragt, wie die von uns verkaufte öko faire Kleidung am Besten zu waschen und pflegen ist. Wir helfen Euch hier immer gerne weiter – sei das per Email, Telefon oder bei einem Gespräch in unserem Freiburger Ladengeschäft.
Du kannst aber auch einfach unseren Blog lesen. Heute soll es darum gehen, was beim Waschen Deiner schönen ökologisch und ethisch produzierten Lieblingsteile zu beachten ist, damit Du noch lange Freude an ihnen hast!

Bildnachweis: www.pixabay.com

Zunächst ist unser sicherer Rat stets: Bitte das Wäscheetikett beachten. Auf dem steht in der Regel, was wirklich wichtig ist. Allerdings muss über das betreffende Symbol auch Klarheit herrschen. Hier eine kleine Hilfe und nochmal sortierter in diesem Link:

Bildnachweis: www.posterstore.de

Außerdem raten wir generell: Weniger ist mehr. Anstatt Deine Kleidungsstücke oft zu waschen, lieber einmal mehr auf den Balkon oder an die Schranktüre hängen.

Denims müssen z.B. eigentlich gar nicht so häufig gewaschen werden – meist genügt es, einzelne Flecken mit einem feuchten Lappen zu entfernen und Gerüche lassen sich am besten an der frischen Luft wegbekommen. Falls es doch mal nicht anders geht: Jeans auf links drehen und bei 30°, maximal 40° mit Flüssigwaschmittel waschen. Letzteres ist bei unseren Empfehlungen zum neuen Standard geworden. Unsere Erfahrungen und auch Rückmeldungen von Kund*innen haben gezeigt, dass es bei der Verwendung von Waschpulver häufiger Flecken im Jeansstoff geben kann. Wir empfehlen Euch infolge dessen seit einer Weile ganz klar Flüssigwaschmittel aus dem Bioladen. Dort findet Ihr eine gute Auswahl
Wer sich noch ein wenig mehr zum Thema Dry Denims informieren möcht – bitte hier entlang zu einem entsprechenden Blogpost.

Bei der Pflege von Kleidungsstücken aus Lyocell – das ist eine ziemlich spitzenmäßige Regeneratfaser, die aus Holz gewonnen wird – geht laut Etikett meist Maschinenwäsche, allerdings bleibt der Stoff viel länger weiter sehr seidig, wenn hier mit Handwäsche und einem Feinwaschmittel gearbeitet wird – z.B. einem Wolle-Seide-Waschmittel. Auswringen bekommt dem hochwertigen Material nicht sonderlich, deswegen am besten auf ein trockenes Handtuch legen und dann vorsichtige einrollen. So kannst Du das Wasser sanft aus dem Kleidungsstück drücken.

Und ja – zur Pflege von Wolle findest Du hier einen ausführlicheren Artikel – deswegen an dieser Stelle nur in Kürze:
Da es sich bei Wolle im eine wirklich tolle Naturfaser handelt, die zudem selbstreinigend ist, wirkt hier Lüften bei höherer Luftfeuchtigkeit (z.B. über Nacht bei Regen auf dem Balkon) wahre Wunder. Waschen solltest Du Wolle kalt – entweder per Hand oder im passenden Wollwaschgang (ein zu hoher Schleudergang, kann das Material verfilzen) Deiner Waschmaschine und stets mit einem Wollwaschmittel. Auch hier am Allerliebsten einem ökologischen. Und auch Wollfasern mögen es nicht, ausgewrungen zu werden. Wir empfehlen Dir deswegen auch hier, mit einer Handtuchrolle zu arbeiten. Im Liegen trocknen ist für Strickteile übrigens die beste Wahl.

Hoffentlich konnten wir Dir mit diesen Wasch- und Pflegetipps weiterhelfen! Falls Du noch Fragen zur Pflege Deiner feinen öko fairen Garderobe von zündstoff oder auch anderen Produkten von uns hast, melde Dich gerne bei unserem Service-Team unter service@zuendstoff-clothing.de!

Wie was wo warum? Der ‚Grüne Knopf‘

Die ein oder der andere hat evtl. schon davon gehört – für alle anderen gibt es heute einen Blogpost zum ‚Grünen Knopf‘, dem ersten staatlichen Siegel für nachhaltige Kleidung. Aber: Bringt das eigentlich was?

Nach zahllosen Skandalen, regelmäßigen Fabrikunglücken mit zu vielen Todesopfern und einer Ungerechtigkeit, die sich in sämtlichen Produktionsfeldern zeigt, war es dann doch auch mal dem deutschen Bundesentwicklungsminister zu bunt. Gerd Müller möchte deswegen ab diesem Sommer ein Gütesiegel für fair und nachhaltig produzierte Kleidung einführen. Die Frage nach einer erfolgreichen Durchsetzung liegt bei den Herstellern, denn die sind skeptisch und befürchten hohe zusätzliche Kosten. Zum Start im Sommer 2019 sind deswegen zunächst nur zehn deutsche Unternehmen dabei.

So soll das ‚Grüner Knop‘ Siegel aussehen.

Die Idee hinter dem Gütesiegel ‚Grüner Knopf‘ ist simpel und an sich eine gute: Verbraucher*innen sollen anhand des Siegels fair produzierte Kleidung schnell und einfach erkennen können. Beim Kauf soll der ‚Grüne Knopf‘ gewährleisten, dass bei der Produktion der Kleidung Sozial- und Umweltstandards eingehalten wurden. Denn die Hersteller müssen nun nachweisen, dass sie „der unternehmerischen Sorgfaltspflicht entlang der Lieferkette nachkommen“, so der Minister in einem Interview beim Bayerischen Rundfunk.

Nach dem schrecklichen Unglück von Rana Plaza im Jahr 2013, dem auch wir vor zwei Wochen im Rahmen der Fashion Revolution Week gedacht und Euch darüber und verwandet Themen informiert haben, hatte Gerd Müller bereits mit der Gründung des Textilbündnisses reagiert. Dieses sollte soziale, ökologische und ökonomische Verbesserung entlang der Textillieferkette bringen – so das ambitionierte Ziel vor einigen Jahren. Das Zwischenfazit fällt nun v.a. durch die Freiwilligkeit des Textilbündnisses eher ernüchternd aus, da gemessen am Gesamtumsatz gerade einmal 50% der Branche mit im Boot sind. Die andere Hälfte kümmert sich nicht weiter darum – auch irgendwie klar, wenn es so gar keine politischen Hebel und Sanktionierungs-mechanismen gibt.

So eilt nun auch dem Siegel ‚Grüner Knopf‘ vor seiner Einführung nicht wenig Kritik voraus. Denn es ist bereits vier Jahre her, dass der Entwicklungsminister dessen Gründung initiiert hat. Leider ist auch bis dato noch unklar, wie die genaue Ausgestaltung aussehen soll. Kritik kommt bspw. von Seiten der Bundestagsfraktion Bündnis 90/ Die Grünen. Deren Sprecher für Entwicklungspolitik, Uwe Kekeritz, findet: „Bislang ist unklar, ob der Grüne Knopf überhaupt einen Mehrwert liefert.“

Eigentlich auch schade, denn an sich wäre so ein Siegel ja nicht verkehrt. Aber wie bei so vielen anderen Dingen scheitert es vermutlich auch mal wieder an der passenden Umsetzung. Und eben einer starken Durchsetzung samt Sanktionierungsoptionen. Einfach gesagt: Es sollte gesetzlich klar verankert sein. Denn nur so macht die Industrie mit.
So lange haben wir andererseits aber auch bereits bewährte Siegel und Zertifikate, die schon länger bestehen und einen guten Ruf haben. Dazu zählen der Global Organic Textile Standard (GOTS), der neben der biologischen Herkunft der Materialien auch bestimmte Arbeitsstandards festlegt – hier gibt es übrigens einen Blogpost dazu – und die Fair Wear Foundation (FWF), über die Du Dich in diesem Blogpost genauer informieren kannst.

Nachhaltige Bademode? Bitte hier lang!

Wärmer wird es nun Tag um Tag mehr und seit vorgestern haben wir nun auch endlich den Wonnemonat Mai im Kalender stehen: Wie cool! Grillparty und Baggersee rücken deswegen auch mit großen Schritten näher und wir freuen uns, Euch hierfür in Sachen nachhaltige Bademoden ausstatten zu können.

Aktiv und dabei nachhaltig: INASKA Sportbikinis!

Schon im vergangenen Jahr haben wir mit großer Freude das Label INASKA in unser Sortiment aufgenommen. Die sportlichen Bikinitops sowie Bikinihosen sind ideal an die Bedingungen von Sand- und Wassersportarten angepasst und bieten Dir vor allem starken Halt am Dekollté: Doppelte Stofflagen ermöglichen eine hohe Stabilität und halten alles an seinem Platz. Das Bikinitop ist dabei wie ein Sport-BH geschnitten und hat einen sportlichen T-Rücken bzw. einen verstellbaren 4-Wege-Rücken. Außerdem verzichtet INASKA bei den Bikinitops auf störende Knoten und Verschlüsse. Die Bikinihosen sitzen durch ihren sportlichen Schnitt besonders gut und haben einen robusten Außenstoff sowie ein leichtes, farbiges Innenfutter, was vor allem ein angenehmes Tragegefühl begünstigt. Sie sind aufgrund der hohen Stabilität und des hohen Tragekomforts für unzählige Bereiche einsetzbar. Nichts rutscht oder kneift – ein Traum. Sehr gut eignen sich INASKA Bikinis für Sandsportarten wie Beach Volleyball, aber auch Kiten, Wellenreiten oder Wakeboarden sind kein Problem. Darüber hinaus lässt sich ein INASKA Top auch toll als Top bei Yoga oder Pilates verwenden. Die Bikinitops sind luftig, atmungsaktiv und komfortabel, da sie keine störenden Knoten oder Verschlüsse besitzen.

Auch für Yoga sind die INASKA Bikinis besonders gut geeignet.

Alles in allem sind die INASKA Sportbikinis wahre Multitalente und können bei Wassersportarten, aber auch für Yoga und Pilates eingesetzt werden. Besonders praktisch: Ihr könnt Euch einfach Eure individuelle Größen- und Farbkombination zusammenstellen. So dass der Bikini Euch perfekt passt und einfach richtig gut gefällt!

Das ist aber noch nicht alles: Seit diesem Jahr gibt es bei zündstoff nämlich auch Bademoden vom Label Dedicated zu kaufen! Hier haben wir drei Styles im Angebot, die mit stylischen floralen Prints begeistern. Zwei Bikinis im Triangle-Stil und ein klassisch geschnittener Badeanzug warten auf Abholung. Natürlich alles ethisch korrekt produziert und dabei aus nachhalitgen Materialien – nämlich Recycling-Fasern. YES!

Falls Du also Deinen alten Badeanzug nicht mehr finden kannst oder Du feststellst, dass Dein Bikini mittlerweile doch schon ein paar Sommer zuviel auf dem Buckel hat und einfach nicht mehr richtig sitzen will: Werf doch einfach einen Blick in unsere Kategorie Bademoden: Einfach hier lang!

New in: ‚Lucy‘ von King of Indigo

Unser öko-faires Denim-Sortiment hat Nachwuchs bekommen: ‚Lucy‘ vom niederländischen Label Kings of Indigo ist gekommen, um zu bleiben!

High Rise Straight Fit ‚Lucy‘ von Kings of Indigo

Als High Rise Straight Fit ist sie für all jene unter Euch geeignet, die sich einen eher hohen Sitz wünschen und gleichzeitig ein gerades Hosenbein haben möchten. Im Moment haben wir ‚Lucy‘ in der Waschung ‚Mid Vintage‘, was einen schön klassischen Denim-Look macht.

Und nochmal in der Rückansicht!

Der Bund ist leicht abgerundet, so dass auch ohne viel Elasthan alles immer schön an seinem Platz bleibt. ‚Lucy‘ kommt mit allen typischen Jeans-Details: 5 Pockets, Lederpatch, den labeltypischen Wellen-Stitchings auf den Gesäßtaschen und recycelten Metallknöpfen.

Wenn Du also auch so wie wir hier im Team auf einen solchen Style stehst, musst Du ‚Lucy‘ unbedingt haben! Hier geht’s lang – direkt in unseren Onlineshop!

In unserem Sortiment: Ten Points

Foto: Ten Points

Das schwedische Unternehmen Ten Points wurde bereits im Jahr 1983 gegründet und hat sich vorgenommen, einen Unterschied zu machen:

Die Gründer hatten die Vison, Schuhe zu produzieren, die sich nicht nur durch die Verwendung hochwertiger Materialien, sondern auch durch ihr zeitlos-klassisches Design absetzen. Darüber hinaus wurde der Fokus auf traditonelles Schuhhandwerk, nachhaltige Produktions- sowie soziale Geschäftsmethoden gelegt. Ein Schuh sollte in den Augen der Schweden nicht nur gut aussehen, sondern im besten Fall auch ein gutes Gefühl bei seiner Trägerin, bzw. seinem Träger hinterlassen und einen minimalen ökologischen Fußabdruck zurücklassen. In unserem Sortiment: Ten Points weiterlesen

Wolle – ein wirklich wundersames Material!

Foto: pixabay

Wolle – kein Geheimnis, kommt vom Tier. Genauer: Sie ist eine tierische Naturfaser, die vor allem von Schafen, aber auch von anderen Säugetieren (z. B. Ziegen, Kamelartige und Angorakaninchen) gewonnen wird. Bei zündstoff haben wir vornehmlich Artikel aus Schafswolle in unserem Sortiment – und außerdem aus Wolle von Babyalpakas, die besonders weich und anschmiegsam ist. Wolle – ein wirklich wundersames Material! weiterlesen

zündstoff – wer und was und überhaupt?

Gerade für Menschen, die ganz neu hier auf unserem Blog hereinschneien, gibt es mit dem heutigen Post ein kleines zündstoff-Einmaleins. Aber natürlich dürfen auch ‚alte Hasen‘ lesen, was wir hier bei zündstoff wichtig finden und wie wir am liebsten arbeiten!

Wofür steht zündstoff?
zündstoff steht für coole und zeitgemäße Mode, die nach ethischen und ökologischen Richtlinien hergestellt wird. Wir wollen zeigen, dass öko-faire Mode stylisch ist und finden es toll, dass sich in den vergangenen Jahren so viel in dieser Branche getan hat. So können wir unseren Kund*innen ein breitgefächertes Sortiment nachhaltiger Mode anbieten und vermitteln, dass sie sich zeitgemäß und modebewusst kleiden können, ohne dabei die Herstellungsbedingungen aus den Augen verlieren zu müssen. zündstoff – wer und was und überhaupt? weiterlesen

Herbst 2017- Neuheiten bei zündstoff

Foto: pixabay

In unserem Lager und unserem Ladengeschäft hier in Freiburg stapelt sie sich jetzt – die schöne Herbstmode! Farblich gibt es in dieser Saison tiefrotes Bordeaux, warmes Senfgelb und feines Navy. Diese Farben lassen sich ganz herrlich zu Denims und Chinos kombinieren und machen Laune auf Herbst und Winter!
Gerade das leuchtende Senfgelb eignet sich toll für das Setzen von Farbakzenten in einem ansonsten eher schlichten Outfit – siehe unser Look des Monats September.

Und mit Weinrot und Dunkelblau lässt sich die Garderobe ebenfalls bestens gestalten – dann eben eher einfacher. So oder so habt ihr die Qual der Wahl!

Wer neugierig geworden ist: Hier geht es zu unseren Neuheiten!

 

Zeit für neue Denims: Jeans SALE bei zündstoff!

 

Yiha, wir haben so einiges an Denim für euch reduziert! Habt ihr schon mal einen Blick reingeworfen? Hier geht es lang zu den Damen-Jeans und hier zu den Modellen für Herren.
Markentechnisch ist das Ganze bunt gemischt: Von armedangels über Nudie bis hin zu Kings of Indigo – also: Ran an die Buletten – äh Denims!