Fashion Week – Zündstoff goes Berlin again

Himbeer, Minze & Zitrone: So schmeckt der Sommer 2019!

Schon wieder ist ein halbes Jahr vergangen und es wird Zeit, sich erneut auf den Weg in Deutschlands Modemetropole Nr. 1 zumachen. Es ist Fashion Week und die neuesten Trends für Frühjahr/Sommer 2019 warten darauf, von uns entdeckt zu werden. Sascha und ich folgen diesem Ruf nur allzu gerne – Sommer in Berlin! Diese Aussicht lockt zusätzlich mit ihrem Reiz auf ein pulsierendes Hauptstadtfeeling.

 

Tag 1: Xoom und Panorama
Dienstag morgen, 8:00 Uhr, HBF Berlin: Ich steige aus dem Nachtzug, die Sonne scheint schon seit ein paar Stunden und es ist bereits sommerlich heiß.
Nach kurzem Bezug unserer Unterkunft bereiten wir uns bei Kaffee und Müsli auf den heutigen Tag vor: Auf dem Berliner Messegelände unsere bestehenden Händler zu besuchen und auch gleich ein paar vorab fixierte Ordertermine wahrzunehmen.

Die INNATEX erweitert ihr Messeportfolio und bietet mit der neuen Fläche Xoom auf der Panorama Messe Facheinkäufern die Gelegenheit, ein selektiertes Portfolio an Ethical Fashion Brands für sich zu entdecken. Die INNATEX im Rhein-Main Gebiet ist bereits seit über 20 Jahren die meistbesuchte Ordermesse der Green Fashion Branche.

Mit dem Doppeldeckerbus fahren wir durch Berlins Westen bis zum Messegelände. Auf der XOOM angekommen erwartet uns direkt ein herrliches Sektfrühstück bei Lovjoi. Feinste vegane Leckereien wurden dazu aufgetürmt und nach der Stärkung begutachten wir die neue Kollektion von Verena und ihrem Team des jungen, innovativen Labels, das auf der Schwäbischen Alb beheimatet ist. Verena Paul, die als Veganerin und Inhaberin eines Bio-Supermarkts das Ideal anstrebte, im Einklang mit Natur, Mensch und Umwelt zu leben, musste feststellen, dass sie bei der Wahl ihrer Kleidung allerdings nicht so konsequent handelte, wie sie eigentlich wollte. So gründete sie 2014 ihr eigenes öko-faires Modelabel.

Sonnig und warm wie dieser Berliner Morgen ist auch die Lovjoi Kollektion anzuschauen: Die Farben erstrecken sich von sonnengelb über mintgrün bis zu frischem aquamarin und auch das obligatorische schwarz ist natürlich vertreten. Der Messestand wurde von Verenas Crew liebevoll selbst gestaltet und aufgebaut und erinnert an portugiesisch-maurische Kunst und südländischen Lifestyle.

 

 

Nach diesem ersten tollen Eindruck begeben wir uns zu John W. Shoes. Wir sind uns schnell über die Modelle einig, die wir auch direkt ordern wollen. Sandalen, Sandalen, Sandalen,.. aus pflanzlich gegerbten Leder und auch einige vegane Styles werden den Weg in unser Ladengeschäft finden. Wie z.B. der bewährte Klassiker Elastico, den es im nächsten Sommer auch in weiteren Farben geben wird.

Wir spazieren rüber auf die Panorama um unsere langjährigen Partner von Knowledge Cotton Apparel zu besuchen. KCA entstand aus einem kleinen, bereits 40 Jahre alten dänischen Familienunternehmen heraus, das vor einigen Jahren angefangen hat, unter neuem Namen die gesamte Kollektion auf Nachhaltigkeit und Biobaumwolle umzustellen. Heute ist KCA eines der führenden europäischen Unternehmen, das konsequent ökologisch produziert und auf Nachhaltigkeit entlang der gesamten Lieferkette ausgerichtet ist.
Aki Tuncer von KCA erzählt uns von der Neuerung, dass KCA zukünftig seine Verpackungsmaterialien ausschließlich aus umweltfreundlichen Materialien wie Maisstärke und recyceltem Glas herstellen wird.

Der Messestand ist mit Palmen, Surfboards und Beach Bikes dekoriert und gibt uns das Gefühl, einen Sommertag am South Beach zu verbringen. Teppiche aus recycelten Fischernetzen überdecken den Boden – Hier kann man aufatmen!

 

 

Auch in der Kollektion begegnen uns die Farben des nächsten Sommers: mint, brombeere, aquamarin und flaschengrün. Die Kollektion ist lässig, sportlich und auch florale Muster fallen ins Auge. Und immer mit der richtigen Portion Coolness, als ob der Sommer nie enden würde..

 

 

Zurück auf der Xoom stärken wir uns bei den Jungs von Recolution mit leckerem Kaffee und auch unsere Augen werden hier wieder mehr als erfrischt: der Messestand ist über und über mit knallgrünem Echtmoos dekoriert!

 

 

Robert und Jan von Recolution führen uns durch die Kollektion und auch hier begegnen uns sonnengelbe Sommerkleidchen, viele Pastell– aber auch Beerenfarben umgesetzt auf der lässig urbanen Streetwear, die wir vom Hamburger Label gewohnt sind. Wir machen uns Notizen um dann von Freiburg aus in Ruhe eine Order zu platzieren.
In der Zwischenzeit haben sich unsere Freunde von Grüne Wiese aus Münster dazugesellt und wir fachsimpeln bei leckerem Eis von Packeis Kiel („Pack Dir ein Eis und gut Iss!“) über unsere Erfahrungen im Einzelhandel-Alltag und die Trends, die auf uns zukommen werden.

Gemeinsam beschließen wir, am frühen Abend noch zur Ethical Fashion Show zu fahren und den heutigen mit einem Late Get-Together dort ausklingen zu lassen. Wir wollen schon mal für den morgigen Tag vorschnuppern. Das lässt sich besonders gut bei Häppchen und Gin Tonics tun, die auf den Flächen der Messe und draußen im Garten zu DJ Musik gereicht werden.

 

 

Die Ethical Fashion Show wird ab der kommenden Saison Neonyt heißen – eine Verschmelzung der beiden nachhaltigen Modemessen Ethical Fashion Show Berlin und Greenshowroom Berlin.

Tag 2: Ethical Fashion Show
Der Tag verspricht noch heißer zu werden und wir steigen in die U-Bahn Richtung Köpenicker Str. Auf der Messe im Kraftwerk angekommen, haben wir direkt einen Ordertermin bei Les Racines du Ciel. Wir sind jedes Mal aufs Neue begeistert von der hohen Qualität und der eleganten, zeitlosen Schlichtheit, die das Label auszeichnet. Auch LRDC wartet für den kommenden Sommer mit feinstem Strick in tollen Farben auf. Beeren- und Blautöne von zart bis kräftig und Streifen, die an Ferien am Meer oder auf dem Segelboot erinnern. Aber auch ein leuchtendes Orange schafft es auf unser Orderblatt. Der Marinelook wird nie aus der Mode kommen, so scheint es.

 

 

Auch am Stand von Kuyichi schreiben wir direkt eine umfassende Order und erweitern damit das Angebot bei Zündstoff um einige neue Jeans Styles und Oberteile der Eco-Denim-Pioniere.

Nach der Pflicht folgt die Kür und wir schlendern weiter über die Messe um bei bestehenden Marken wie Jan’n’June, Umiwi und Bleed vorbei zuschauen.
Bei Jan’n’June schreit regelrecht alles nach Sommer: leuchtend-gelbe Zitronen-Prints auf luftigen Sommerkleidern, Shorts und Blazer aus weissem Kord, die dich zum Star jeder Cocktailparty machen aber auch ein edler Tabak-Ton auf lässigen Chinos und weiten Marlene-Hosen, die im nächsten Sommer für Furore sorgen werden.

Doro vom Schmucklabel Umiwi stellt uns die neue Kollektion zur Clean Water Campaign vor, die auf das Thema Wasser und Plastik aufmerksam machen möchte und z.B. Gastronomiebetriebe dabei unterstützt, Plastikmüll zu reduzieren und auf ausbeuterische Großkonzerne zu verzichten. Das wollen wir gerne unterstützen und werden bald mehr darüber berichten!

Bei Bleed bestaunen wir die neuen Parkas für Damen und Herren, die komplett aus pflanzlichen Fasern hergestellt werden sowie eine wirklich gelungene Gesamtkollektion.

Aber auch neue, interessante Labels springen uns ins Auge. Besonders gut gefällt mir die kleine, feine Business Denim Kollektion von The Blue Suit. Das aus den Niederlanden stammende junge Label mit der Devise: „look smart and join the slow fashion revolution“ setzt auf smarte Businessbekleidung für Frauen im coolen Dark-Denim-Look. Wir sind gespannt, wie es mit dem sich im Aufbau befindenden Label in der Zukunft weitergeht.

 

 

Den Abend lassen wir ebenfalls ganz slow ausklingen: Wir mieten uns Fahrräder über eine Smartphone App, radeln damit durch die von der Sonne aufgeheizte Stadt und hängen ein bisschen an der Spree und in der Hasenheide ab. Urbaner Sommer in Berlin eben.

Tag 3: Seek
Mit unseren Fahrrädern, in die wir ganz vernarrt sind, fahren wir morgens zur letzten Station, der Seek Messe, die am Landwehrkanal beheimatet ist. Denn was gibt es Besseres als die Großstadt per pedes zu explorieren? Unterwegs frühstücken wir in dem relaxten und gemütlichen Café Rudimarie in Neukölln zwischen Skaterpark, Grünanalage und Kanal. Das morgendliche Workout auf dem Radl bei fast 30 Grad macht nämlich hungrig!

Wir sind gespannt, was uns dieses Mal auf der Seek erwartet, die sich als innovativste der Messen entpuppt, die auf unserem Plan stehen. Inzwischen ahnen wir ja, wohin der neue Sommertrend geht. Doch auf der Seek zeigt sich noch einiges mehr: die 90er Jahre kommen mit ihrer ganzen Wucht zurück: Die Hosen-Styles werden weiter, die Shirts breiter, dicke Logos und Schriftzüge zieren Basketball-Shirts, Basecaps und Trainers und machen die Mode extrem sportlich. Aber auch Bezeichnungen wie „Eco Tech Safari” und “Hybrid Nautical” fallen, das Hawaii-Thema wird neu aufgegriffen genauso wie nomadische Wanderer-Ästhetik und Andeutungen an 70er Jahre-Stylings.

Wir plaudern mit den Jungs von Nudie Jeans. Sie stellen uns die neue Special Edition AQUAMARINE vor, die den Ozeanen der Welt Tribut zollen soll. Der Marine Day (海 の 日 Umi no Hi) ist zudem ein Nationalfeiertag in Japan, der dieses Jahr zu Ehrung und Segnung der Ozeane am 16. Juli 2018 gefeiert wurde.

 

 

Bei Klitmøller ordern wir vom Stand weg eine wunderschöne Kollektion für Damen und Herren, die eine unbeschreibliche Gelassenheit des „dänischen Hawaiis“ ausstrahlt, wie die gleichnamige Insel in der Nordsee auch genannt wird. Entspannte Gemütlichkeit paart sich mit junger Moderne. Längsstreifen auf überweiten Hosen, feiner Strick und kuschelig weiche Biobaumwoll-Jerseys prägen das Bild und transportieren das Sommer-an-der-Nordsee- Feeling direkt an den Messestand. Wir sind begeistert!

 

 

Jeffrey von Pinqponq führt uns durch die neue Rucksack- und Taschen-Kollektion und auch hier zeigen sich die neuen Trendfarben, die hier so wohlklingende Namen tragen wie butter yellow, airy olive, tide blue und blush rose.

Es gibt noch so vieles zu bestaunen und der Dritte und letzte Messetag vergeht wie im Flug. Längst haben wir nicht alles sehen können, was die vielen Messen zu bieten hatten. Wir können aber jetzt schon verraten, dass wir einige neue Entdeckungen machen konnten, die nächsten Sommer ihr Debüt im Zündstoff Laden und Onlineshop halten werden. Wir freuen uns jetzt schon darauf und genießen noch ein wenig diesen nie enden wollenden Sommer in Berlin bevor es am nächsten Tag zurück nach Freiburg geht.

 

Fotos und Text: Sévérine Kpoti

Fashion Week – Zündstoff goes Berlin

Teddy, Nicki, Kord und Kuschelflies – der Winter 2018 wird gemütlich!

Winter in Berlin an der Oberbaumbrücke Foto: Severine Kpoti

Alle 6 Monate ruft die Hauptstadt mit ihrer großen Fashion Week und auch wir Zündis folgen wieder einmal dem Ruf in die Metropole.

Diesmal machen sich Matze und ich auf den Weg um die neuesten Trends für Herbst/Winter 2018 aufzuspüren, neue Marken-Juwelen zu entdecken und unsere bestehenden Händler zu besuchen.

Tag 1: Premium und Xoom
8.00 Uhr morgens in Berlin, der Nachtzug rollt im Hauptbahnhof ein und wir steigen mehr oder weniger ausgeschlafen aus dem Zug. Nach einem stärkenden Frühstück und dem Bezug unserer Unterkunft geht es auch direkt los. Das Programm für die nächsten 3 Tage ist straff.
Es gilt, 4 unterschiedliche Messen zu besuchen.

Wir fangen mit der Premium Messe am Gleisdreieck an und haben dort auch schon sofort unseren 1. Ordertermin bei Les Racines Du Ciel.
Uns erwartet, wie nicht anders vom Label gewohnt, edle Alpaca-Strickware in exzellenter Qualität und tollen Farben. Und diese sind alles andere als grau: Der kommende Herbst/Winter sieht leuchtendes orange, senf, rost, apfel- und flaschengrün sowie warme Schlamm- und Brauntöne vor. Auch Sportswear Anlehnungen sind zu finden. Pullis erinnern an Retro-Sport-Sweater, gekonnt auf den Strick übertragen. Die Order ist recht schnell gemacht und wir sind uns einig, dass die Kollektion auch im kommenden Winter wieder gut bei unserer Kundschaft ankommen wird.

Ein kurzer Chat mit dem Team von Melawear, die direkt nebenan ihren Stand haben. Seit kurzem hat das Label auch Hemden im Programm und ein neuer Sneaker wird vorgestellt.

Zum Schluss besuchen wir noch Armedangels und lassen uns von Desiree die neuen Styles zeigen. Uns fallen auf den kurzen Blick jedoch schon einmal schöne Jacken, neue Muster auch das kuschelige Nicki-Thema auf. Der große Ordertermin ist Mitte Februar im Showroom in Sindelfingen geplant. Dort werden wir das Sortiment dann ganz genau unter die Lupe nehmen.

Dann heißt es für uns: Adieu Premium, hallo Xoom!
Zum ersten Mal präsentiert die Innatex ihre eigene Eco-Fashion-Fair in Berlin auf der Panorama Messe. Die Innatex im Rhein-Main Gebiet besteht seit über 20 Jahren, gehört zu den Pionieren im Bereich Green Fashion und gilt als meistbesuchte Ordermesse in diesem Bereich.

Mit dem angebotenen Shuttleservice lassen wir uns auf das etwas weiter gelegene Berliner Messegelände chauffieren und stürzen uns in Runde 2 des Tages.

Auch hier haben wir bereits einen Ordertermin bei John W. Shoes.
Für Herbst/Winter 2018 werden wir uns bei diesem Label auf die Kollektion Jonny’s vegan spezialisieren, um das vegane Schuh-Angebot auszubauen. Wir sind uns über die neuen Styles einig und die Order ist recht schnell platziert.

So kehren wir erst einmal bei Recolution ein, um uns mit starkem Espresso und Nüssen zu stärken. Mit neu erwachtem, scharfem Auge und Lookbook bewaffnet, ackern wir uns durch die große Kollektion und lassen uns von Robert und Jan die Neuigkeiten zeigen. Es gibt wieder eine Zusammenarbeit mit Künstlern, die coole Grafiken für Sweats und Hoodies liefern und besonders gut gefallen uns auch die Teile aus Nickistoff:
lässige Retro-Trainingsanzüge für den Alltag in der Hood und mit hohem Kuschelfaktor. Matze darf mir fleißig Modell für Schnappschüsse stehen:

Die Zeit rennt und es gibt noch einiges zu tun:
Ein kurzer Besuch bei Tom Vatter, dessen Unterwäsche wir schon seit Jahren im Programm haben. Seine unternehmerische Verantwortung nimmt das Münchner Label ernst und unterstützt mit einem Teil seiner Erlöse wechselnde Umwelt- und Sozialprojekte.

Bei Room to Roam dürfen wir kurz vor Feierabend bei Akela Stoklas noch eine Order schreiben. Die Konzentration lässt jetzt schon etwas nach aber wir reißen uns zusammen und der Anblick der neuen Styles und poppigen Farben motiviert uns und da kommen Sekt und Häppchen von der Innatex Organisation gerade recht. Ich werde zum Schluß auch noch so tollkühn, einen knalligen, pinkfarbenen Strickpullover mit auf die Order zu schreiben!

Dann ist es auch wirklich geschafft und wir trotten müde aber zufrieden durch den einsetzenden Regen zur S-Bahn.
Eine Stärkung mit heißer Nudelsuppe beim Vietnamesen im Wrangelkiez und dann geht es direkt über ins Abendprogramm: Die Innatex lädt zur Aftershow Party in die Bar ‚das Hotel’ in Kreuzberg. Ja, auch das gehört zur Arbeit mit dazu;)

Tag 2: Ethical Fashion Show
Der Wecker klingelt unerbittlich nach kurzer Nacht denn heute steht die Ethical Fashion Show auf dem Programm. Für uns eigentlich die wichtigste Messe und so machen wir uns nach einem Egg-Benedict-Wahnsinns-Frühstück auf den Weg. Hier ist ein Tipp angebracht: Checkt mal das F5 Cafe in der Falkensteinstr. Yummy!

Auf die Ethical Fashion Show können wir laufen. Im Kraftwerk in der Köpenicker Str. angekommen heißt es, den Tag gut zu koordinieren.
Auf unserem Zettel stehen Besuche bei bestehenden Marken wie
Bleed, Kuyichi, Jan `n June, Ten Points, Kiks,..
und dann gilt es ja auch noch neue, schöne Labels zu entdecken.

Beim Oberfränkischen Label Bleed notieren wir uns nach Sichtung der Kollektion die besten Styles für eine spätere Order von Freiburg aus.
Sie gefällt uns sehr gut; vor allem auch eine Jacke aus Sympatex, die komplett klimaneutral produziert wird und bei der Freiburger Kundschaft sicher gut ankommt.

Bei Ten Points haben wir uns auch diesmal wieder total in die neue Schuh-Kollektion verliebt und können es kaum erwarten, die neuen pflanzlich gegerbten Styles von Schuhen und Stiefeln im Laden und Onlineshop zu präsentieren. Das Label aus Schweden überzeugt wie gewohnt durch Qualität und nordische Stilsicherheit.

Was mir persönlich sehr gut gefallen hat, ist die neue Kollektion von Jan ’n June aus Hamburg. Das frische, 2013 gegründete Label von Julia und Anna vereint minimalistisches Design mit der Verwendung hochwertiger Materialien und auch in der neuen Kollektion beweisen die beiden Frauen wieder einen sicheren Geschmack für Schnitte und die Liebe zu Slow Fashion. Kuschelige Teddyjacken, Nicki, Fleece und Kord aber auch elegante, seidig fließende Teile aus recyceltem Polyester ergeben eine spannende Mischung. Farblich fallen ein knalliges tomatenrot und ein schönes flaschengrün auf. ‚High Fashion’ und doch alltagstauglich; so lässt sich Jan ’n June am besten beschreiben.

Das schwedische Label Dedicated macht Spaß mit lustigen Prints.
Das junge Design und die Tatsche, dass das Label von Anfang an nachhaltig und eco-friendly aufgestellt ist, überzeugt uns. Coole Streetwear mit klarem Statement und Sinn für Humor.

Bei Thokk Thokk sind wir besonders auf die neuen PETA-Approved Vegan zertifizierten Jacken und Mäntel gespannt. Die Füllung besteht aus Kapok Vlies, ist seidig weich und die extrem leichte Hohlfaser des Kapokbaumes hält kuschelig warm. Ich habe mir direkt den schönen langen Mantel auf meine persönliche Liste geschrieben, Matze begeistert sich für die coole Jacke mit goldenen Ralley Streifen. Die wollten wir nach dem Anprobieren so gar nicht mehr ausziehen. Mit Goodie Bag unter dem Arm und dem Vorsatz, eine schöne Order zu platzieren, verlassen wir den Stand um uns weiter umzuschauen.

Die kleine aber feine Kollektion von Frieda Sand verzaubert uns vom Fleck weg und besticht durch moderne Schnitte, außergewöhnliche Farben und Formen und extreme, fast schon avantgardistische Lässigkeit.

Bei Kiks aus Finnland werfen wir einen geübten und erfreuten Blick auf die schönen Upcycling-Jacken, die wir schon in diesem Winter im Sortiment hatten. Skandinavisch, zeitlos und clean und die tolle Neuigkeit: ab jetzt auch in unisex erhältlich!

Beim Weiterschlendern stoßen wir auf innovative Sneaker, Schuhe und Gummistiefel aus Pilzen, Holz, Glas, Stein und Mais von Nat-2 und finden auch die Idee von Better World Fashion stark, die alte Lederjacken vor der Vernichtung und Verbrennung retten, indem sie ihnen neues Leben einhauchen bzw. aus den alten Jacken neue Schmuckstücke nähen:

Zu guter Letzt besuchen wir noch die holländische Denim Brand Kuyichi an ihrem Stand. Die Eco-Denim-Pioniere präsentieren etliche neue Waschungen und ein solides Jeans Sortiment, welches wir dann im Showroom in Sindelfingen noch einmal begutachten und ordern werden.

Schließlich lassen wir den Tag ausklingen mit einem äußerst delikaten chinesischen Essen im unfassbar schönen Restaurant The Tree Noodle House in Berlin Mitte mit unseren Freunden von Grüne Wiese aus Münster und Glore Hamburg. Vogelgezwitscher und Bäume als Dekorationsmittel machen das Restaurant zu einem gemütlichen, wohligen Ort zum Verweilen. Funfact: der Crystal Ball Nachtisch!

Tag 3: Seek und nochmal Xoom
Am schönen Heckmann Ufer gelegen und nur einen Katzensprung von unserer Unterkunft entfernt, trudeln wir am letzten Tag auf der Seek ein und am Stand von Nudie Jeans gibt es erstmal ein Bier ganz nach bayerisch-schwedischer Tradition. Zum Glück hatten wir vorab wieder ein reichhaltiges Frühstück im F5. Wir lassen am Stand ein wenig die Messe auf uns wirken und tauschen uns mit Dominik und Christian über Neuigkeiten aus. Die Order schreiben wir Ende Januar im Münchner Showroom so dass uns jetzt ein wenig Zeit zum Schnacken bleibt. Auch der beliebte, mobile Jeans-Repair-Service von Nudie, bei dem ich mir meine frisch reparierte Jeans abholen darf, ist am Stand vertreten:


Und weiter geht’s .. und wir entdecken das Label Klitmøller – das dänische Hawaii: Junges Design, das sich am maritimen Erbe und der Surfkultur der Region orientiert. Uns interessiert besonders die schöne Strickkollektion für Damen und Herren.

Über Berlin tobt mittlerweile ein orkanartiger Sturm. Nichts desto trotz entscheiden wir uns, noch einmal auf die Xoom zu fahren, denn wir haben noch nicht alles gesehen, was uns interessiert: Es steht noch der Besuch bei Lovjoj auf unserer Liste. Also ab in die Shuttle-Limousine und kurz vor Messeende überfallen wir dort Verena, damit sie uns noch schnell durch Ihre Kollektion führen kann. Müde von 3 Tagen Messe lohnt sich dieser letzte Abstecher: Lovjoj wartet mit erstaunlich farbenfrohen und raffinierten Kreationen auf, die den kommenden Winter auf jeden Fall versüßen werden.

Die Eindrücke waren immens und die Fashion Week hat wieder einmal unglaublich viel Spaß gemacht. Zurück im beschaulichen Freiburg machen wir uns jetzt an die Aufarbeitung alles Gesehenen und Geschehenen und stürzen uns ins Ordervergnügen um für den kommenden Herbst/Winter eine abwechslungsreiche und spannende Mischung für Zündstoff und demnach für Euch zusammen zustellen.

Und ein bisschen Berliner Flair haben wir im Herzen mit zurück genommen.

Text und Fotos: Severine Kpoti