Neu im Sortiment: Dr. Bronner’s Zahnpasta – für euch getestet.

Wir bei zündstoff sind schon seit langer Zeit große Fans von Dr. Bronner’s und seinen Naturprodukten. In unserem Sortiment führen wir flüssige und feste Seife, sowie Lippen- und Magic Balm. Seit Kurzem gibt es nun auch Dr. Bronner’s Zahnpasta Pfefferminze im Angebot. Wir kennen es aus eigener Erfahrung: Der Mensch ist und bleibt ein Gewohnheitstier und die Umstellung der Zahnpasta, die man gefühlt schon immer benutzt hat, kann äußerst mühsam erscheinen. Wir haben die Gunst der Stunde genutzt und die Zahnpasta für euch im Team auf Herz und Nieren geprüft! Viel Spaß damit.

 

Das Unternehmen Dr. Bronner ist auch nach über 150 Jahren immer noch in Familienhand und wird mittlerweile von der 5. Generation geführt. Dabei legt man großen Wert auf Nachhaltigkeit und Fairness:

1. Alle Inhaltsstoffe sind auf pflanzlicher Basis

2. und vollständig biologisch abbaubar

3. Fairer Handel und faire Löhne für Mitarbeiter, Zulieferer und Bauer

4. Keine Tierversuche und zu 100% vegan

5. 100% recyceltes Verpackungsmaterial

6. Zertifiziert mit zahlreichen Naturkosmetik-Siegeln

Für die Zahnpasta mit dem frischem Pfefferminzgeschmack werden zu 70% Inhaltsstoffe aus kontrolliert biologischer Landwirtschaft verwendet. Bei der Herstellung wird komplett auf synthetische Schaumbildner, Farb-, Aroma-, Konservierungs- und Süßstoffe verzichtet. Stattdessen sorgen natürlichen Zutaten, wie Kokosöl, Kokosmehl, ätherische Öle und Menthol-Kristalle für eine effektive Reinigung der Zähne, während der gesamte Mundraum gepflegt und mit einer prickelnden Frische erfüllt wird.

Da die gesamte Verpackung und die Tube zu 100% recycelbar ist, wird nicht nur der Mundgesundheit sondern auch der Erde etwas Gutes getan.

„Neu im Sortiment: Dr. Bronner’s Zahnpasta – für euch getestet.“ weiterlesen

Bunt, vielfältig, positiv, ehrlich, bewegt.

Mein Name ist Daria (oder Maddie) und ich gründete 2010 den Blog ‚dariadaria‘, der kurz darauf zu einem der meistgelesenen Blogs im deutschsprachigen Raum wurde. Nach fast sieben Jahren als Bloggerin beschloß ich Anfang 2017, dass Menschen sich ändern und so auch Berufe.
– Auszug von Maddies neuer Website

 

Die junge Wienerin setzte nach sieben Jahren kurzerhand ihren Blog neu auf. Nun gibt es ‚dariadaria‘ nicht mehr nur zu lesen, sondern auch zu hören – und kaufen.

 

Die Bloggerin, die zu den erfolgreichsten der Nachhaltigkeits-Szene zählt, hat beschlossen, sich und ihre Marke von Grund auf neu zu definieren. Statt auf Outfit-Posts setzt sie in Zukunft verstärkt auf ihren neuen Podcast und bietet außerdem selbst-designte „Fair Fashion“ an.

DariaDaria-Kollektion namens „Éthical“

Unter dem Namen ‚dariadéh‘ können in der Kategorie Shop nun erstmals auch T-Shirts, Hoodies und ein Stoffbeutel bestellt werden. Alle Produkte sind unter fairen Arbeitsbedingungen hergestellt. Verwendet wird ausschließlich Bio-Baumwolle. Alizadeh, die auf ihrem Blog eine konsumbewusste Lebensweise propagiert, erklärt: „Klar, niemand braucht noch mehr Fetzen, also kauft weise und nur, wenn ihr wirklich etwas braucht. Aber: meine Entscheidung, euch weniger mit Werbung zu beladen führt dazu, dass ich mich irgendwie anders finanzieren muss“.

Wir finden, das Ergebnis kann sich sehen lassen und tragen selber schon fleißig ihre neue Kollektion bei uns im Büro.

Wir freuen uns sehr, dass sich Maddie trotz ihres straffen Terminplans die Zeit für ein kleines Interview genommen hat. Viel Spaß beim Lesen!

„Bunt, vielfältig, positiv, ehrlich, bewegt.“ weiterlesen

Buchvorstellung: Das neue Spiel. Strategien für die Welt nach dem digitalen Kontrollverlust von Michael Seemann

Seemann_Das_neue_Spiel_Cover

Spätestens seit Edward Snowdens Enthüllungen im Sommer 2013 über die Massenüberwachung der ganzen Welt durch die NSA wissen wir: Private Kommunikation ist via Internet und Telefon faktisch nicht mehr möglich. Geheimdienste lesen mit, speichern unvorstellbare riesige Datenmengen und verletzen dadurch unser Recht auf Privatsphäre unter dem Primat der Sicherheit permanent. Was dies für das Individuum bedeutet, wie Verhaltensweisen dadurch beeinflusst und auch eingeschränkt und verändert werden, ist in gänzlichem Unfang noch lange nicht klar. Inwieweit sich unsere Gesellschaft mittel- und langfristig dadurch verändert, wird sich weiter zeigen.

Deswegen kommt das Buch ‚Das Neue Spiel: Strategien für die Welt nach dem digitalen Kontrollverlust‘ von Michael Seemann gerade recht: Er bejammert nicht ebendiesen Kontrollverlust, sondern plädiert dafür ihn zu akzeptieren – sich allerdings intensiv mit ihm auseinanderzusetzen und daraus schießlich adäquate Verhaltensweisen abzuleiten. Dies scheint eine eher radikale Position zu sein, Seemann geht es dabei jedoch vor allem um einen Prozess des Mündigwerdens und der beständigen Bewusstwerdung unserer neuen digitalen Realität sowie der erodierten alten.
Der Kampf gegen die Datensammelwut von Konzernen und Institutionen erkennt Seemann als einen sinnlosen an, da der schiere Umfang der Datenmenge dies nicht mehr erlauben würde. Denn sind Daten im Internet gelandet, verbleiben sie dort auch – ohne Möglichkeit sie je wieder daraus zu tilgen. So ruft Seemann auch nicht nach einem starken Staat, der Bürger*innen dabei hilft die Hoheit über ihre Daten wiederzuerlangen, denn dies würde in seiner Logik letztlich nur eine Schwächung der Zivilgesellschaft zum Ergebnis haben. Der Autor tritt vielmehr für mehr Offenheit ein – und nicht für mehr Datenschutz. Den Kontrollverlust fordert er insofern von allen ein: Egal ob Internet-Konzern, Plattformbetreiber oder Staat: Ganz nach dem Motto – wenn schon, denn alle.

Seemann hat dieses Buch übrigens durch eine sehr erfolgreiche Crowdfunding-Kampagen vorfinanziert und es schließlich bei Orange Press veröffentlicht.
Finden könnt ihr dieses Buch jetzt in unserem Onlineshop und unserem Freiburger Ladengeschäft in der Moltkestraße.

Zum Autor:
Michael Seemann alias @mspro ist Kulturwissenschaftler, Netztheoretiker, Blogger, Dozent und Autor. Er betreibt einen populären podcast zu Netzpolitik und Weltgeschehen (wir.muessen.reden.de) und schreibt seit 2010 über den Verlust der Kontrolle über die Daten (ctrl-verlust.de) sowie für ZEIT-online, SPIEGEL-Online, SPEX, das Kulturmagazin DU u.a.