#denimlove: Thin Finn und Sleepy Sixten

Ihr Hosenliebhaber*innen öko-fairer Denims da Draußen: Kennt Ihr eigentlich die Styles ‚Thin Finn‘ und ‚Sleepy Sixten‘ von unserer schwedischen Denim Brand Nudie? Falls die Antwort Nein heißt, kannst Du Dir gerne diesen Blogeintrag zu Gemüte führen!

Der Style ‚Thin Finn‘ hat eine mittlere Bundhöhe und eine schmale Passform von Hüfte bis Knöchel. Dieses Modell kommt außerdem mit einer extra tiefen Rückenpasse und dadurch sitzen auch die Gesäßtaschen tiefer. Zudem gibt es bei der ‚Thin Finn‘ einen Reißverschluss samt Knopf. Egal ob gekrempelt oder einfach so: Mit dieser Jeans kannst Du nichts verkehrt machen! Sie lässt sich toll kombinieren und macht eine schlanke Silhouette.

Slim Fit ‚Thin Finn‘

Das Modell ‚Sleepy Sixten‘ hingegen kommt mit einer relaxten Passform – im Relaxed-Fit, wie das heutzutage heißt. Die Beine sind von Hüfte bis Knöchel gerade geschnitten. Geschlossen wird die ‚Sleepy Sixten‘ übrigens mit einer Knopfleiste. Dieses klassische, aber dennoch modische Modell kannst Du entweder man hoch und eng im Klassik-Look tragen, oder oversized und tief sitzend im Baggy-Look.
Für alle, die den guten, alten Baggies aus den späten Neunzigern nachtrauern – here you go!

Relaxed Straight Fit ‚Sleepy Sixten‘

Egal also ob Dir der Gusto eher nach weit oder eng steht: zündstoff tut echt viel dafür, Deine Denimträume wahr und Dich damit (hoffentlich) stets glücklich zu machen!

How to: Capsule Wardrobe!

Weniger ist mehr: Das finden die Anhänger*innen einer sog. Capsule Wardrobe. Menschen mit einem minimalistischen Kleiderschrank schwärmen dafür, keine Zeit mehr bei der morgendlichen Kleidungsauswahl zu benötigen, ihre komplette Garderobe in ein Carry-On Gepäckstück zu bekommen und einfach immer das Richtige zum Anziehen zu haben. Einfach weil nicht viel da ist und das wenige auch noch zueinander passt!

Capsule Wardrobe, via: www.apairandasparediy.com

Ich persönlich kann dieser Idee, nur maximal 30 Kleidungsstücke zu besitzen viel abgewinnen und finde diese Art der bewussten Reduktion sehr spannend, werde aber wohl nie an diesen gänzlich minimalistischen Punkt anlanden. Ist aber auch in Ordnung. So oder so ist es sinnvoll, in wesentlich weniger Kleidungsstücke zu investieren – dafür aber in qualitativ-hochwertige und langlebige Teile. Idealerweise setzen sich diese auch über kurzzeitige Trends und Moden hinweg und sind als zeitlose, vielseitig kombinierbare Begleiter lange Jahre in Gebrauch. Dann noch aus Naturmaterialien und öko-fairer Herstellung und die Sache ist perfekt. Die Idee ist zudem, Kleidungsstücke zu haben, die sich alle miteinander kombinieren lassen. D.h., eher unifarbene Teile und wenige Sachen mit Mustern oder Prints. Dann steht die Capsule Wardrobe!

Ziemlich inspirierend – allerdings auch wirklich in jeglicher Hinsicht minimalistisch – gestaltet die Zero-Waste-Bloggerin Bea Johnson aus den USA ihre Garderobe: Sie bekommt alle (!) ihre Kleidungsstücke in einen Koffer im Handgepäckformat unter. Die Art ihrer Auswahl fasziniert mich, denn wirklich alles kann miteinander kombiniert werden. Das spart tatsächlich nicht nur Platz im heimischen Kleiderschrank, sondern massiv Zeit, wenn es um die allmorgendliche Auswahl der Tagesgarderobe geht. Von Vorteil ist allerdings auch ihr Wohnort: Das sonnige Kalifornien.

Wenn Dir der Ansatz einer Capsule Wardrobe etwas zu ‚extrem‘ erscheint: Es kann schon ziemlich helfen, den Kleiderschrank einmal gründlich zu sortieren und Dinge, die Du lange nicht getragen hast wegzupacken oder direkt weiterzugeben (klassischerweise Flohmarkt oder auf verschiedenen Plattformen im Netz). Dabei gewinnst Du einen tollen Überblick über Deine Kleidungsstücke und entdeckst bestimmt neue Kombinationsmöglichkeiten. Und musst evtl. nicht mehr so oft vor Deinem (vollen) Schrank stehen und seufzen: ‚Ich hab‘ echt gar nichts zum Anziehen…‘ ; )

New in: ‚Lucy‘ von King of Indigo

Unser öko-faires Denim-Sortiment hat Nachwuchs bekommen: ‚Lucy‘ vom niederländischen Label Kings of Indigo ist gekommen, um zu bleiben!

High Rise Straight Fit ‚Lucy‘ von Kings of Indigo

Als High Rise Straight Fit ist sie für all jene unter Euch geeignet, die sich einen eher hohen Sitz wünschen und gleichzeitig ein gerades Hosenbein haben möchten. Im Moment haben wir ‚Lucy‘ in der Waschung ‚Mid Vintage‘, was einen schön klassischen Denim-Look macht.

Und nochmal in der Rückansicht!

Der Bund ist leicht abgerundet, so dass auch ohne viel Elasthan alles immer schön an seinem Platz bleibt. ‚Lucy‘ kommt mit allen typischen Jeans-Details: 5 Pockets, Lederpatch, den labeltypischen Wellen-Stitchings auf den Gesäßtaschen und recycelten Metallknöpfen.

Wenn Du also auch so wie wir hier im Team auf einen solchen Style stehst, musst Du ‚Lucy‘ unbedingt haben! Hier geht’s lang – direkt in unseren Onlineshop!

Zündstoff auf der Fashion Week in Berlin

Detox Denim Kampagne von Armedangels auf den Straßen von Berlin

Bahnhof Zoo Berlin, 08:00 Uhr morgens.
Leichter Regen und Wind und die Frisur sitzt noch nicht so wirklich dank der Schlafwagenfahrt ab Freiburg.
Ein kurzer Aus- und Umstieg am Wittenbergplatz, um das Erwachen der Stadt zu beobachten und einen tiefen Zug Berliner Luft einzuatmen:

Berlin Wittenbergplatz am Morgen

3 Tage Fashion Week in Deutschlands pulsierender Metropole stehen Matze und mir bevor, bei der wir die öko-faire Seite der Modebranche unter die Lupe nehmen, bestehende Händler auf den Messen besuchen und die neuesten Herbst/Winter-Trends für 2019/20 aufspüren wollen.

Tag 1 – Panorama Messe /Xoom
Station Nummer 1 unserer 3-tägigen Fair-Fashion Week-Reise ist die Panorama Messe in Berlins Westen. Sie stellt die größte Modemesse der Stadt dar, auf der die INNATEX mit der grünen Fläche Xoom Facheinkäufern die Gelegenheit bietet, ein selektiertes Portfolio an Ethical Fashion Brands für sich zu entdecken.

Eingangsbereich der Panorama Messe ExpoCenter City Berlin

Auf der Xoom angekommen, erwarten uns spannende Neuigkeiten: Verena Paul-Benz, Chefin des jungen innovativen Labels Lovjoi, das auf der Schwäbischen Alb beheimatet ist und welches wir seit einigen Saisons anbieten, wurde neben ihrer Tätigkeit bei Lovjoi auch als Geschäftsführerin der Marke Thokk Thokk ernannt.
Somit sind 2 coole Marken unseres Sortiments zukünftig quasi unter einem Dach untergebracht. Mit ihrem Motto: ‚Ist halt bio, ging leider nicht anders…‘ sorgen Thook Thook schon seit 2008 vom Münchener Firmensitz für frischen Wind in der Fair-Fashion-Szene.

Auch für den kommenden Winter stehen die veganen und recycelten Kapok Jacken im Vordergrund der Kollektion von Thokk Thokk. Diese konnten wir bereits vergangene Saison testen und sind überzeugte Fans der warmen, biologisch abbaubaren ‚Naturdaune‘ geworden.

Wir stehen auf Kapok!

Bei Lovjoi gibt es weitere Neuigkeiten: das Label geht mit einer brandneuen Unterwäschekollektion an den Start.
Lovjoi Intimates erregt Aufstehen durch die Verwendung des Cradle-to-Cradle-zertifizierten, nachhaltigen Roica Spandex statt Elasthan und recyceltem Polyester in den Cups der BHs statt des konventionellen Polyurethans. Gefertigt werden die Dessous in Portugal und sehen einmalig schön und verführerisch aus.

Stop the Tox in your Bra – Lovjoi Intimates

Für den nächsten Besuch haben wir es nicht weit: am Stand gegenüber empfangen uns Jan und Robert von Recolution. Die Hamburger Jungs führen uns durch ihre Kollektion welche uns noch größer, vielfältiger und farbenfroher erscheint.
Strickteile mit Zopfmuster, Colour Blocking, Waffeloptiken, Hosen und Hemden aus Tencel in den Farben Beere, Wollweiß, Grau, Oliv und auch ein neckisches Himmelblau strahlt uns vom soliden Basic-Programm entgegen. Der gesamte Stand wirkt wie von den Hamburgern gewohnt: jung und sportlich frisch.

The Green Revolution: Recolution

Wir sagen kurz „Hallo“ bei Knowledge Cotton Apparel.
Obwohl wir bereits einen separaten Ordertermin im Münchener Shworoom haben, lassen wir es uns nicht nehmen, schon mal in die neue Kollektion zu spicken. Diese verspricht ein wahres Wunderfarbenwerk: die Herren der Schöpfung dürfen sich im nächsten Winter in sattes Pink, Violett und Orange hüllen.
Und weil die Crew von KCA so cool und nett ist, verbringen wir den Abend kurzerhand mit einem gemeinsamen Dinner.

Mutige Farben bei KCA

Tag 2 – Neonyt:
Zur Ethical-Fashion Messe Neonyt können wir von unserem Apartment aus laufen. Ein Frühstücks-Stop bei unserem Lieblingsitaliener Lamuri auf der Köpenicker Str. muss unterwegs aber unbedingt sein!

Auf der Neonyt angekommen begeben wir uns als erstes zu unserem Ordertermin bei Les Racines du Ciel. Und sind wieder einmal begeistert von den eleganten Strickkreationen. Nathalie und Christian von LRDC scheinen sich von Saison zu Saison an Ideen und Geschmack zu übertreffen. Und weil wir so angetan sind, wird kurzerhand das Budget erhöht, um unseren Kund*innen eine breite Vielfalt der Cardigans und Pullover aus feinster Alpaka Wolle und Kashmir im nächsten Herbst/Winter anbieten zu können.
Das Farbspektrum ist in schönen erdigen Tönen gehalten, beinhaltet aber auch satte Blautöne und ein schönes Rostrot. Wollweiss, Schwarz und Braun sind die natürlichen, ungefärbten Farben des Alpaka-Haares und sehen besonders edel aus.

Edle Strickware von LRDC

Ein paar Schritte weiter gelangen wir auch schon zu Jan’n June, dem jungen Hamburger Eco-Trendlabel, das in der vergangenen Saison bei der Zündstoff-Kundschaft super angekommen ist. Da ich selbst ein großer Fan des Stils der beiden Hamburgerinnen Anna und Jula bin, freue ich mich wie ein Kind zu sehen, was sie sich für den nächsten Herbst/Winter ausgedacht haben. Ich werde auch nicht enttäuscht: Bestseller wie das fantastische O-Shape-Kleid Momo sind wieder dabei aber auch neue Interpretationen auf gänzlich neuen Stoffen. Auch hier wieder ein farbenfrohe Auswahl, welche dem trüben Grau des Winters Konkurrenz machen wird. Leuchtendes Zitronengelb und erstmals ein warmes Schokoladenbraun wurden in die Kollektion integriert. Cordstoffe, Fleece und recyceltes Polyester bleiben der Marke treu. Es kommt kein Zweifel auf, dass wir auch hier wieder ein schönes Sortiment für unsere Kund*innen zusammen stellen können.

Jung, frisch, hamburgerisch: Jan’n June

Wir schlendern weiter über die Neonyt und lassen uns treiben. Schauen hier und dort bei bestehenden Händlern wie Frieda Sand, Mela Wear und Kiks vorbei.

Geschäftiges Treiben auf der Neonyt Messe

Meine Lieblingsentdeckung auf der Neonyt sind Mahla Clothing aus Dänemark. Das Label um die junge Designerin Tutty Sofia Hongisto treibt es besonders bunt und schrill. Einzigartige Stücke, die allesamt aus recycelten und nachhaltigen (Bio-)Materialien bestehen, werden in der „Pussy Power“-Kollektion gekonnt in Szene gesetzt. Wir sehen liebevoll bestickten Brokat, Satin-Bomberjacken, Kleidungsstücke aus alten Theatervorhängen und Armee-Stoffen und knallig-bunten Plüsch. Produktionsüberschüsse aus Stofffabriken aber auch Upcycling bereits getragener oder benutzter Textilien, die sonst keine Verwendung mehr finden.

Tutty von Mahla Clothing präsentiert ihre Pussy Power Kollektion

Relaxter urbaner Street-Style nach dem Slow-Fashion Prinzip: hochwertige Materialien, umweltfreundlich, fair.

Zu guter Letzt landen wir am Stand von bleed, um durch die Kollektion zu schauen, diverse Stücke anzuprobieren und uns unsere Lieblingsteile vorzumerken. Die 100% klimakompensierte Strickware finden wir besonders spannend. Und es scheint sich eine neue Trendfarbe herauszukristallisieren: Salbei!

Nach getaner Arbeit, werden wir von den oberfränkischen Jungs und Mädels mit feinstem Rotwein belohnt, klönen und tauschen uns noch ein wenig mit anderen Eco-Fashion-Store-Betreibern aus.

Just fucking good Wine and Vibes bei Bleed

Am Abend gibt es noch, zusammen mit dem Team von Glore und Grüne Wiese, feinstes vietnamesiches Essen bei Kanto in der Hasenheide, wo ich mich müde aber glücklich über meine gigantischen veganen Summer Rolls hermache. Ein schöner und herzlicher Ausklang eines erfolgreichen und spannenden Messetages.

Summer Rolls bei Kanto

Tag 3 – Seek:
Am dritten und letzten Tag besuchen wir die Seek, zu der wir ebenfalls hinlaufen können und die wohl die innovativste der Modemessen Berlins darstellt.

Container der One Warm Winter Obdachloseninitiative vor der Seek Messe

Es warten Besuche bei Pinqponq, Klitmöller, Dedicted, Kuyichi, Thinking Mu und Veja auf uns. Aber auch für uns noch unbekannte Labels wollen entdeckt werden.

Wie zum Besipiel CUS aus Barcelona, deren moderne, feminine Kollektion mir sofort ins Auge springt. Auch die Herrenmodelle überzeugen im angesagten Worker-Stil.
Bei Dedicated gefällt mir besonders gut die Feminism-Kollektion, Matze hat sich das Rocky Balboa Thema ausgesucht.

Dedicated for Feminism

Für Klitmøller Collective und Thinking MU machen wir separate Termine im Sindelfinger und Münchener Showroom aus, um dort in Ruhe die gesamte Kollektion noch einmal zu sichten und die Orders zu platzieren. Klitmøllers Kollektion wird nach wie vor inspiriert durch das Meer und die raue nordische Natur und kommt natürlich schön und gemütlich daher. Auch neue Farben wie rostrot und tannengrün sind auf der feinen Strickware zu sehen.

Veja präsentieren ein neues Material für ihre Sneaker:
Corn Waste Coat, Reste geernteter Maispflanzen, die in Italien angebaut werden und als Obermaterial Einsatz finden.

Sneaker Paradies bei Veja

3 Tage voller Mode, Messen und Nachhaltigkeit liegen hinter uns.
Wieder einmal war es eine lohnenswerte Reise in die Metropole voller Inspirationen und spannenden Entdeckungen.

Nächtens unter der Oberbaumbrücke in Berlin

Bilder und Text: Sévérine Kpoti

Ten Points Schuhe: Neues & Sale!

Artisanal:
Mit Schürze und Nähwerkzeug – so werden Deine Ten Points Schuhe gefertigt!

Seit 2016 ist diese tolle, nachhaltige Marke bei uns im zündstoff-Sortiment und seither heiß und innig geliebt: Ten Points! Aktuell haben wir zwei neue Modelle für Damen und eins für Herren in unseren Regalen. Nicht zu vergessen: Im Sale findest Du noch wahre Ten Points Schätze – einfach hier entlang!
Chromfrei gegerbt und fair produziert: So macht der Schuhkauf Spaß!

Modell ‚Saga‘ in der Farbe ‚Cognac‘

Das schwedische Unternehmen wurde im Jahr 1983 gegründet und wollte von Anfang an einen Unterschied machen: Nämlich Schuhe produzieren, die sich nicht nur durch die Verwendung hochwertiger Materialien, sondern auch durch ihr zeitlos-klassisches Design von anderen Marken unterscheiden. Hinzu kommt der Fokus auf traditonelles Schuhhandwerk, nachhaltige Produktions- sowie soziale Geschäftsmethoden. Denn es geht nicht nur um das gute Aussehen eines Schuhs, sondern auch darum, bei seiner Trägerin, bzw. seinem Träger ein gutes Gefühl und Gewissen zu hinterlassen.

So ein schöner Schuh!

Dabei waren die ersten Jahre nach der Unternehmensgründung keine einfachen – nicht nur galt es, die passenden Manufakturen in Europa zu finden. Auch mussten Schuhhändler*innen überzeugt werden, dem schwedischen Schuh-Neuling eine Chance einzuräumen und die ersten Kollektionen in ihr Sortiment aufzunehmen.
Nach der Etablierung der Marke, war das Finden der passenden Linie entsprechend leichter und die Gründer*innen sind sehr stolz auf ihre mehr als 30-jährige Unternehmensgeschichte. Ten Points gehört mittlerweile zu einer der erfolgreichsten Schuhmarken Skandinaviens und ist in vielen europäischen Ländern vertreten.

Wir freuen uns in jedem Fall über dieses tolle Schweden-Label, dass wir nun das dritte Jahr stolz und zufrieden für Euch im Sortiment haben!

How to: Lyocell – Material & Pflege

Diese Woche gibt es auf unserem zündstoff-Blog mal wieder ein wenig Materialkunde! Damit Du Deine schönen Ecofashion Teile auch angemessen pflegen kannst! So macht öko-fair noch mehr Spaß.
Heute im Programm: Lyocell – das auch als ‚vegane Seide‘ bezeichnet wird! Warum wird Euch bei der weiteren Lektüre gleich noch klar werden.

Aus feinstem Lyocell: Bluse ‚Zonjaa‘ von Armedangels

Das hat Wikipedia dazu zu sagen: ‚Lyocell-Fasern (…) sind weich und absorbieren Feuchtigkeit sehr gut. Daraus hergestellte Textilien weisen einen glatten und kühlen Griff mit fließendem Fall auf, haben eine geringe Knitterneigung und können gewaschen und chemisch gereinigt werden.‘ Aha, aber aus welchem Ausgangsmaterial wird Lyocell denn hergestellt?
Regeneratfasern werden auf der Grundlage von natürlichen Rohstoffen, eigentlich fast immer Cellulose, die aus Holz (oftmals Buche oder Eukalyptus) gewonnen wird, mit Hilfe eines chemischen Verfahrens hergestellt. Je nach Rohstoff und Produktion kann dieses Verfahren sehr stark variieren und ist unter Umständen alles andere als nachhaltig (z.B. Bambus-Viskose). Wir nehmen nur Regeneratfasern in unser Sortiment auf, deren Herstellungsverfahren bestimmten ökologischen Richtlinien entspricht. Das verwendete Holz bei der Produktion ist idealerweise FSC-zertifiziert und die Faserherstellung selbst ist aufgrund eines geschlossenen Kreislaufes und einem nicht toxischen Lösungsmittel besonders umweltfreundlich.

Bildquelle: www.lenzing.com

Toll an diesem Material: Textilien aus Lyocell sind saugfähiger als Baumwolle, sanfter als Seide und kühler als Leinen. Das macht gerade Oberteile zu wirklich feinen Begleitern in wärmeren Jahreszeiten. Aber auch zu schickeren Anlässen bist Du mit einer Bluse aus Lyocell gut bedient, da das Material einfach sehr hochwertig ist und sich besonders angenehm auf der Haut anfühlt.

Bezüglich der Pflege gibt es ein paar Dinge zu beachten:
Natürlich immer erst das Wäscheetikett angucken. In der Regel empfehlen Hersteller Kleidungsstücke aus Lyocell bei 30° im Feinwäsche-Programm zu waschen. Meiner Erfahrung nach ist bei vielen Teilen Handwäsche oftmals allerdings die weit bessere Wahl. Außerdem: Immer ein flüssiges Feinwaschmittel (Wolle-Seide-Waschmittel) verwenden, was idealerweise aus dem Bioladen kommt. So hast Du lange Freude an Deinem Lyocell-Kleidungsstück.

Anmerkung: Wer übrigens auf die Materialbezeichnung Tencel™ stöß: Hierbei handelt es sich ebenfalls um Lyocell, allerdings vom Hersteller Lenzing.

Neu in unserem Sortiment: OTH.!

Große Freude in unserem sneaker-verrückten Team: Wir haben einen Neuzugang! Und zwar: Das Pariser Ecofashion Label OTH., das uns mit nachhaltigen Sneakern begeistert!

Die Reifenindustrie zählt mit fast 300 Milliarden jährlich produzierten Reifen zu einem der Verursacher von einem Riesen-Müllberg. Was das Ganze so umweltschädlich macht, ist die Tatsache, dass der Großteil der Altreifen nicht biologisch abgebaut werden kann und eine große Belastung für die Umwelt darstellt. Die zur Herstellung von Reifen notwendigen Chemikalien verseuchen sowohl den Boden als auch die Luft – insbesondere, wenn die Reifen verbrannt werden.


Das wollten sich die Gründer von OTH. Paris nicht länger mit anschauen. Sie produzieren coole und nachhaltige Sneaker für Damen und Herren. Für die Schuhsohle werden alte, recycelte Reifen verwendet.

OTH. ist ein umweltfreundliches Unternehmen und der Versuch, Mode wieder etwas zu entschleunigen. Damit die Designs zeitlos und minimalistisch sind, wurden sie einfarbig und unisex hergestellt. Zur Markeneinführung gibt es drei Farben, die sowohl an Füssen von Damen wie Herren toll aussehen: Weißes Nappaleder, graues Wildleder und cremefarbiges Nubuck.


Ganz getreu dem Motto: Weniger ist mehr!

Boah ey: Große zündstoff.basics Sortimentserweiterung!

Damit Dir Deine Ecofashion Basics nicht ausgehen und Du nicht ohne öko-faire Hoodies, Sweatshirts und T-Shirts aus dem Haus musst, haben wir unser zündstoff.basics Sortiment fett erweitert! Also: Mehr Basics für Deinen nachhaltigen Kleiderschrank gibt es in unserem Online-Shop und unserem Freiburger Ladengeschäft!

Besonderen Fokus haben wir bei unserer Sortimentserweiterung auf Hoodies und Sweatshirts gelegt – die braucht mensch schließlich auch einfach immer! In vielen Farben und außerdem toll: Neben Teilen für Damen und Herren haben wir nun auch einige Unisex Styles, die sowohl für Damen als auch Herren geeignet sind.

Schau also bei uns vorbei und versorge Dich mit einer Dosis Basics!

Was wir euch noch ’saagen‘ wollten: Namen bei Armedangels

Foto: Armedangels

Der ein oder dem anderen ist es vermutlich schon aufgefallen – und das nicht unbedingt positiv:
Diese seltsame Doppel-A-Schreibweise, bei den Produktnamen des Labels Armedangels. Es handelt sich hierbei keinesfalls um ein kollektives Tastaturversagen, kontinuierliche Tippfehler oder fehlende Schreibkenntnis sämtlicher Kolleg*innen. Sondern vielmehr hat auch das Label selbst alle Artikelnamen auf diese Weise verändert. Warum? Armedangels hatte aufgrund der bisher verwendeten Namen diverse Abmahnungen kassiert, da diese zum Teil markenrechtlichen Schutz genießen. Um dies zukünftig zu vermeiden, hat sich das Label zu der etwas schwergängigen Bezeichnung mit dem Doppel-A entschieden, die wir selbstverständlich übernehmen müssen.

Insofern: Wundert Euch nicht. Sondern gewöhnt Euch an diese ungewöhnliche Schreibweise. Ab jetzt quasi bei allen Artikel unseres Kölner Ecofashion Labels! Hier geht’s zu unseren Armedangels Produkten!

Großer SALE bei zündstoff: Die Winterware muss raus!

Nach unserer Inventur am vergangenen Mittwoch heißt es nun: Sale ahoi! Für euch bedeutet das feinste Ecofashion und tolle faire Mode zu coolen Preisen. Hier geht’s direkt in unseren Online-Shop und den zahlreichen Angeboten!

Neben Strickmode für Damen und Herren in den aktuellen Winterfarben haben wir so allerhand für euch reduziert: Kordhosen und -hemden, schicke Röcke und Kleider in Strick und fließenden Stoffen, in kurz oder lang – wie es euch gefällt!

Werft doch auch mal einen Blick in unsere Denimangebote: Wer noch nicht hat, findet mit Sicherheit spätestens jetzt eine passende Jeans, um mit ihr durch den Restwinter zu kommen.

Nicht zu vergessen: Unsere reduzierten Winterjacken. Da sich der Winter nun in all seiner kalten Pracht zeigt, ist jetzt wirklich DER Moment für eine mollig warme Winterjacke, die dich den Winterspaziergang wieder genießen lässt.

Zu guter letzt haben wir selbstverständlich auch noch tolle öko-faire Winterschuhe: So von wegen nie wieder kalte Füsse und so.

In diesem Sinne: Auf auf und gönnt euch doch noch was Schönes aus unserem vielseitigen Eco Fashion Sortiment! Wir freuen uns auf euch!