Vom 22. – 28. April ist Fashion Revolution Week!

Die ein oder der andere weiß wahrscheinlich Bescheid:

Vom 22. – 28. April findet dieses Jahr wieder die Fashion Revolution Week statt! Warum und wieso – das erklären wir Euch hier?

Als vor sechs Jahren, am 24. April 2013, in Bangladeshs Hauptstadt Dhaka das achtstöckige Fabrikgebäude Rana Plaza einstürzte, starben dabei mehr als 1100 Menschen – fast 2500 weitere wurden verletzt. Der Grund für dieses furtchbare Unglück: Schlechtes Baumaterial sowie Fahrlässigkeit der Eigentümer. Auch der Bauuntergrund war für ein Gebäude dieser Art eigentlich nicht geeignet. Am Tag vor dem Unglück waren signifikante Risse im Mauerwerk entdeckt worden. So verbot die Polizei den Arbeiter*innen den Zugang. Allerdings wurden die Textilarbeiter*innen von den Fabrikbetreiber*innen gezwungen, trotzdem zu arbeiten. Deswegen hielten sich beim Einsturz des Gebäudes immer noch 3000 Menschen darin auf.

Das Rana Plaza Gebäude nach dem Einsturz, Foto: rijans/ flickr

In Wahrheit ist der Preisdruck vieler westlicher Firmen an einer solchen Katastrophe mitverantwortlich. Und am Ende des Kreislaufs stehen die Konsument*innen, die so wenig wie möglich für ihre Kleidung bezahlen möchte.
Die Fairtrade-Fashion-Pionierin Carry Sommers hat sich dieser Sache angenommen und den Fashion Revolution Day ins Leben gerufen. Ihre Idee war, die Öffentlichkeit dadurch auf die katastrophalen Arbeitsbedingungen in den Textilfabriken hinzuweisen. Über die Jahre wurde aus dem Fashion Revolution Day die Fashion Revolution Week – mit noch mehr Aktionen, um auf die Probleme in der Textilindustrie aufmerksam zu machen. Denn immer noch ist zu wenig geschehen, in der Zukunft eine ähnliche Katastrophe zu verhindern

Starten wird die Fashion Revolution Week am 22.04.19 – und sie geht noch bis einschließlich 28.04.19. Genug Anlass also, um sich mit der Thematik näher zu befassen, mit Freund*innen oder auch Kolleg*innen darüber zu sprechen, eine passende Veranstaltung dazu zu besuchen oder den kritischen Dokufilm ‚The True Cost‘ von Andrew Morgan anzusehen (den es z.B. auf Netfllix gibt).

Womit wir beim Thema wären: Vor unserem Freiburger Ladengeschäft in der Moltkestraße 31 machen wir deswegen am Mittwoch, den 24.04., von 12.00 – 18.00 Uhr einen Kleidertausch! Bringt also gut erhaltene Kleidung mit, die Ihr nicht mehr braucht und jemand anderem noch Freude bereiten können – aber bitte nicht Eure Altkleidersäcke. Darüber hinaus werden wir die Woche nutzen, um Euch zur Thematik faire Arbeitsbedingungen und ökologische Herstellung von Kleidung zu informieren: Offline in unserem Geschäft und natürlich über unsere Online-Kanäle – stay tuned. Es lohnt sich also immer, bei uns reinzuschauen – wir freuen uns auf Dich!

Fashion Week – Zündstoff goes Berlin again

Himbeer, Minze & Zitrone: So schmeckt der Sommer 2019!

Schon wieder ist ein halbes Jahr vergangen und es wird Zeit, sich erneut auf den Weg in Deutschlands Modemetropole Nr. 1 zumachen. Es ist Fashion Week und die neuesten Trends für Frühjahr/Sommer 2019 warten darauf, von uns entdeckt zu werden. Sascha und ich folgen diesem Ruf nur allzu gerne – Sommer in Berlin! Diese Aussicht lockt zusätzlich mit ihrem Reiz auf ein pulsierendes Hauptstadtfeeling.

 

Tag 1: Xoom und Panorama
Dienstag morgen, 8:00 Uhr, HBF Berlin: Ich steige aus dem Nachtzug, die Sonne scheint schon seit ein paar Stunden und es ist bereits sommerlich heiß.
Nach kurzem Bezug unserer Unterkunft bereiten wir uns bei Kaffee und Müsli auf den heutigen Tag vor: Auf dem Berliner Messegelände unsere bestehenden Händler zu besuchen und auch gleich ein paar vorab fixierte Ordertermine wahrzunehmen.

Die INNATEX erweitert ihr Messeportfolio und bietet mit der neuen Fläche Xoom auf der Panorama Messe Facheinkäufern die Gelegenheit, ein selektiertes Portfolio an Ethical Fashion Brands für sich zu entdecken. Die INNATEX im Rhein-Main Gebiet ist bereits seit über 20 Jahren die meistbesuchte Ordermesse der Green Fashion Branche.

Mit dem Doppeldeckerbus fahren wir durch Berlins Westen bis zum Messegelände. Auf der XOOM angekommen erwartet uns direkt ein herrliches Sektfrühstück bei Lovjoi. Feinste vegane Leckereien wurden dazu aufgetürmt und nach der Stärkung begutachten wir die neue Kollektion von Verena und ihrem Team des jungen, innovativen Labels, das auf der Schwäbischen Alb beheimatet ist. Verena Paul, die als Veganerin und Inhaberin eines Bio-Supermarkts das Ideal anstrebte, im Einklang mit Natur, Mensch und Umwelt zu leben, musste feststellen, dass sie bei der Wahl ihrer Kleidung allerdings nicht so konsequent handelte, wie sie eigentlich wollte. So gründete sie 2014 ihr eigenes öko-faires Modelabel.

Sonnig und warm wie dieser Berliner Morgen ist auch die Lovjoi Kollektion anzuschauen: Die Farben erstrecken sich von sonnengelb über mintgrün bis zu frischem aquamarin und auch das obligatorische schwarz ist natürlich vertreten. Der Messestand wurde von Verenas Crew liebevoll selbst gestaltet und aufgebaut und erinnert an portugiesisch-maurische Kunst und südländischen Lifestyle.

 

 

Nach diesem ersten tollen Eindruck begeben wir uns zu John W. Shoes. Wir sind uns schnell über die Modelle einig, die wir auch direkt ordern wollen. Sandalen, Sandalen, Sandalen,.. aus pflanzlich gegerbten Leder und auch einige vegane Styles werden den Weg in unser Ladengeschäft finden. Wie z.B. der bewährte Klassiker Elastico, den es im nächsten Sommer auch in weiteren Farben geben wird.

Wir spazieren rüber auf die Panorama um unsere langjährigen Partner von Knowledge Cotton Apparel zu besuchen. KCA entstand aus einem kleinen, bereits 40 Jahre alten dänischen Familienunternehmen heraus, das vor einigen Jahren angefangen hat, unter neuem Namen die gesamte Kollektion auf Nachhaltigkeit und Biobaumwolle umzustellen. Heute ist KCA eines der führenden europäischen Unternehmen, das konsequent ökologisch produziert und auf Nachhaltigkeit entlang der gesamten Lieferkette ausgerichtet ist.
Aki Tuncer von KCA erzählt uns von der Neuerung, dass KCA zukünftig seine Verpackungsmaterialien ausschließlich aus umweltfreundlichen Materialien wie Maisstärke und recyceltem Glas herstellen wird.

Der Messestand ist mit Palmen, Surfboards und Beach Bikes dekoriert und gibt uns das Gefühl, einen Sommertag am South Beach zu verbringen. Teppiche aus recycelten Fischernetzen überdecken den Boden – Hier kann man aufatmen!

Auch in der Kollektion begegnen uns die Farben des nächsten Sommers: mint, brombeere, aquamarin und flaschengrün. Die Kollektion ist lässig, sportlich und auch florale Muster fallen ins Auge. Und immer mit der richtigen Portion Coolness, als ob der Sommer nie enden würde..

 

 

Zurück auf der Xoom stärken wir uns bei den Jungs von Recolution mit leckerem Kaffee und auch unsere Augen werden hier wieder mehr als erfrischt: der Messestand ist über und über mit knallgrünem Echtmoos dekoriert!

 

 

Robert und Jan von Recolution führen uns durch die Kollektion und auch hier begegnen uns sonnengelbe Sommerkleidchen, viele Pastell– aber auch Beerenfarben umgesetzt auf der lässig urbanen Streetwear, die wir vom Hamburger Label gewohnt sind. Wir machen uns Notizen um dann von Freiburg aus in Ruhe eine Order zu platzieren.
In der Zwischenzeit haben sich unsere Freunde von Grüne Wiese aus Münster dazugesellt und wir fachsimpeln bei leckerem Eis von Packeis Kiel („Pack Dir ein Eis und gut Iss!“) über unsere Erfahrungen im Einzelhandel-Alltag und die Trends, die auf uns zukommen werden.

Gemeinsam beschließen wir, am frühen Abend noch zur Ethical Fashion Show zu fahren und den heutigen mit einem Late Get-Together dort ausklingen zu lassen. Wir wollen schon mal für den morgigen Tag vorschnuppern. Das lässt sich besonders gut bei Häppchen und Gin Tonics tun, die auf den Flächen der Messe und draußen im Garten zu DJ Musik gereicht werden.

 

 

Die Ethical Fashion Show wird ab der kommenden Saison Neonyt heißen – eine Verschmelzung der beiden nachhaltigen Modemessen Ethical Fashion Show Berlin und Greenshowroom Berlin.

Tag 2: Ethical Fashion Show
Der Tag verspricht noch heißer zu werden und wir steigen in die U-Bahn Richtung Köpenicker Str. Auf der Messe im Kraftwerk angekommen, haben wir direkt einen Ordertermin bei Les Racines du Ciel. Wir sind jedes Mal aufs Neue begeistert von der hohen Qualität und der eleganten, zeitlosen Schlichtheit, die das Label auszeichnet. Auch LRDC wartet für den kommenden Sommer mit feinstem Strick in tollen Farben auf. Beeren- und Blautöne von zart bis kräftig und Streifen, die an Ferien am Meer oder auf dem Segelboot erinnern. Aber auch ein leuchtendes Orange schafft es auf unser Orderblatt. Der Marinelook wird nie aus der Mode kommen, so scheint es.

 

 

Auch am Stand von Kuyichi schreiben wir direkt eine umfassende Order und erweitern damit das Angebot bei Zündstoff um einige neue Jeans Styles und Oberteile der Eco-Denim-Pioniere.

Nach der Pflicht folgt die Kür und wir schlendern weiter über die Messe um bei bestehenden Marken wie Jan’n’June, Umiwi und Bleed vorbei zuschauen.
Bei Jan’n’June schreit regelrecht alles nach Sommer: leuchtend-gelbe Zitronen-Prints auf luftigen Sommerkleidern, Shorts und Blazer aus weissem Kord, die dich zum Star jeder Cocktailparty machen aber auch ein edler Tabak-Ton auf lässigen Chinos und weiten Marlene-Hosen, die im nächsten Sommer für Furore sorgen werden.

Doro vom Schmucklabel Umiwi stellt uns die neue Kollektion zur Clean Water Campaign vor, die auf das Thema Wasser und Plastik aufmerksam machen möchte und z.B. Gastronomiebetriebe dabei unterstützt, Plastikmüll zu reduzieren und auf ausbeuterische Großkonzerne zu verzichten. Das wollen wir gerne unterstützen und werden bald mehr darüber berichten!

Bei Bleed bestaunen wir die neuen Parkas für Damen und Herren, die komplett aus pflanzlichen Fasern hergestellt werden sowie eine wirklich gelungene Gesamtkollektion.

Aber auch neue, interessante Labels springen uns ins Auge. Besonders gut gefällt mir die kleine, feine Business Denim Kollektion von The Blue Suit. Das aus den Niederlanden stammende junge Label mit der Devise: „look smart and join the slow fashion revolution“ setzt auf smarte Businessbekleidung für Frauen im coolen Dark-Denim-Look. Wir sind gespannt, wie es mit dem sich im Aufbau befindenden Label in der Zukunft weitergeht.

 

 

Den Abend lassen wir ebenfalls ganz slow ausklingen: Wir mieten uns Fahrräder über eine Smartphone App, radeln damit durch die von der Sonne aufgeheizte Stadt und hängen ein bisschen an der Spree und in der Hasenheide ab. Urbaner Sommer in Berlin eben.

Tag 3: Seek
Mit unseren Fahrrädern, in die wir ganz vernarrt sind, fahren wir morgens zur letzten Station, der Seek Messe, die am Landwehrkanal beheimatet ist. Denn was gibt es Besseres als die Großstadt per pedes zu explorieren? Unterwegs frühstücken wir in dem relaxten und gemütlichen Café Rudimarie in Neukölln zwischen Skaterpark, Grünanalage und Kanal. Das morgendliche Workout auf dem Radl bei fast 30 Grad macht nämlich hungrig!

Wir sind gespannt, was uns dieses Mal auf der Seek erwartet, die sich als innovativste der Messen entpuppt, die auf unserem Plan stehen. Inzwischen ahnen wir ja, wohin der neue Sommertrend geht. Doch auf der Seek zeigt sich noch einiges mehr: die 90er Jahre kommen mit ihrer ganzen Wucht zurück: Die Hosen-Styles werden weiter, die Shirts breiter, dicke Logos und Schriftzüge zieren Basketball-Shirts, Basecaps und Trainers und machen die Mode extrem sportlich. Aber auch Bezeichnungen wie „Eco Tech Safari” und “Hybrid Nautical” fallen, das Hawaii-Thema wird neu aufgegriffen genauso wie nomadische Wanderer-Ästhetik und Andeutungen an 70er Jahre-Stylings.

Wir plaudern mit den Jungs von Nudie Jeans. Sie stellen uns die neue Special Edition AQUAMARINE vor, die den Ozeanen der Welt Tribut zollen soll. Der Marine Day (海 の 日 Umi no Hi) ist zudem ein Nationalfeiertag in Japan, der dieses Jahr zu Ehrung und Segnung der Ozeane am 16. Juli 2018 gefeiert wurde.

 

 

Bei Klitmøller ordern wir vom Stand weg eine wunderschöne Kollektion für Damen und Herren, die eine unbeschreibliche Gelassenheit des „dänischen Hawaiis“ ausstrahlt, wie die gleichnamige Insel in der Nordsee auch genannt wird. Entspannte Gemütlichkeit paart sich mit junger Moderne. Längsstreifen auf überweiten Hosen, feiner Strick und kuschelig weiche Biobaumwoll-Jerseys prägen das Bild und transportieren das Sommer-an-der-Nordsee- Feeling direkt an den Messestand. Wir sind begeistert!

 

 

Jeffrey von Pinqponq führt uns durch die neue Rucksack- und Taschen-Kollektion und auch hier zeigen sich die neuen Trendfarben, die hier so wohlklingende Namen tragen wie butter yellow, airy olive, tide blue und blush rose.

Es gibt noch so vieles zu bestaunen und der Dritte und letzte Messetag vergeht wie im Flug. Längst haben wir nicht alles sehen können, was die vielen Messen zu bieten hatten. Wir können aber jetzt schon verraten, dass wir einige neue Entdeckungen machen konnten, die nächsten Sommer ihr Debüt im Zündstoff Laden und Onlineshop halten werden. Wir freuen uns jetzt schon darauf und genießen noch ein wenig diesen nie enden wollenden Sommer in Berlin bevor es am nächsten Tag zurück nach Freiburg geht.

 

Fotos und Text: Sévérine Kpoti

Kaufst du noch, oder tauscht du schon?

Die Idee hinter Kleidertausch ist nicht ganz neu. Der Tauschhandel ist eine Form des Handels, bei der Waren oder Dienstleistungen direkt gegen andere Waren oder Dienstleistungen getauscht werden ohne die Verwendung von Geld. Ein bekanntes Beispiel: In der DDR kam es von etwa 1977 bis zum Fall der Mauer 1989 zu einer Kaffeekrise. In der Folge strebte die DDR Tauschgeschäfte von Waffen und LKW aus der DDR gegen Rohkaffee und Energierohstoffe aus den Partnerländern nach dem Vorbild des klassischen Kolonialhandels an.

Im Rahmen der diesjährigen Nachhaltigkeitstage Baden-Württembergs ist zündstoff letzten Samstag auf dem Platz der alten Synagoge mit einer Kleidertauschbörse an den Start gegangen. Die einzelnen Mitwirkenden zeigten wie viel Spaß bewusstes Handeln für ein gutes Leben von morgen machen kann.

 Foto: Michael Bamberger

Wer kennt es nicht: Der Kleiderschrank ist bis an den Rand gefüllt und doch hat man nichts zum Anziehen.

Warum immer gleich neu kaufen und Geld ausgeben, wenn doch die besten Kirschen beim Nachbarn im Garten hängen oder anders formuliert: die coolsten Klamotten im Schrank anderer hängen und auf dich warten?

Kaufst du noch, oder tauscht du schon? weiterlesen

Neues Jahr, neues Glück.

Hallo 2018!

Wie schön, dass du da bist. Wir hoffen ihr seid alle schwungvoll und guter Dinge in das neue Jahr gestartet!

Das alte Jahr hat uns unzählige schöne Momente beschert und wir freuen uns auf viele weitere mit Euch.

Falls du das Gefühl hattest, 2017 war nicht so dein Jahr, haben wir im zündstoff Team mal nachgefragt, was für gute Vorsätze für 2018 im Raum stehen. Vielleicht hilft dir der ein oder andere auch, das Beste aus dem neuen Jahr heraus zu holen!

Tu Gutes und sprich drüber!

Am Samsatg waren Alexander und Veit von der Initiative RESQSHIP bei uns im Laden. Worum geht es bei dieser Initiative?

Unter dem Namen RESQSHIP versammelt sich eine wachsende Zahl von Menschen aus weiten Teilen Deutschlands mit unterschiedlichen Berufen und Qualifikationen. Die Jungs und Mädels von RESQSHIP sind eine wachsende Crew aus erfahrenen Seeleuten, Techniker*innen, Mediziner*innen, Journalist*innen und vielen anderen Helfern. Sie stellen ihr Engagement in den Dienst der Seenotrettung. Das Ziel ist es, die flüchtenden Menschen vor dem Tod durch Ertrinken zu retten.

Der Verein wird durch erfahrene Seenotretter*innen getragen. Die meisten von ihnen waren bereits an Rettungseinsätzen auf dem Mittelmeer beteiligt und haben vor Ort erlebt, wie dramatisch die Situation ist. Die bestehenden Rettungskapazitäten reichen vorne und hinten nicht aus. Es werden dringend weitere Schiffe und Unterstützer*innen gebraucht, da täglich Menschen ertrinken.

Tu Gutes und sprich drüber! weiterlesen

Fashion Revolution: Was ist der Hintergrund?

Das Rana Plaza Gebäude nach dem Einsturz, Foto: rijans/ flickr

Als vor vier Jahren, am 24. April 2013, in Bangladeshs Hauptstadt Dhaka das 8-stöckige Fabrikgebäude Rana Plaza einstürzte, starben dabei mehr als 1100 Menschen – fast 2500 weitere wurden verletzt. Der Grund für dieses furtchbare Unglück: Schlechtes Baumaterial sowie Fahrlässigkeit der Eigentümer. Auch der Bauuntergrund war für ein Gebäude dieser Art eigentlich nicht geeignet. Am Tag vor dem Unglück waren signifikante Risse im Mauerwerk entdeckt worden. So verbot die Polizei den Arbeiter*innen den Zugang. Allerdings wurden die Textilarbeiter*innen von den Fabrikbetreiber*innen gezwungen, trotzdem zu arbeiten. Deswegen hielten sich beim Einsturz des Gebäudes immer noch 3000 Menschen darin auf.
In Wahrheit ist der Preisdruck vieler westlicher Firmen an einer solchen Katastrophe mitverantwortlich. Und am Ende des Kreislaufs stehen die Konsument*innen, die so wenig wie möglich für ihre Kleidung bezahlen möchte.

Die FairTrade-Fashion-Pionierin Carry Sommers hat sich dieser Sache angenommen und den Fashion Revolution Day ins Leben gerufen. Ihre Idee war, die Öffentlichkeit dadurch auf die katastrophalen Arbeitsbedingungen in den Textilfabriken hinzuweisen. Über die Jahre wurde aus dem Fashion Revolution Day die Fashion Revolution Week – mit noch mehr Aktionen, um auf die Probleme in der Textilindustrie aufmerksam zu machen. Denn immer noch ist zu wenig geschehen, in der Zukunft eine ähnliche Katastrophe zu verhindern.
Gestartet ist die Woche mit dem Jahrestag des Desasters am 24.04.17 – und sie geht noch bis einschließlich 30.04.17. Genug Anlass also, um sich mit der Thematik näher zu befassen, mit Freund*innen darüber zu sprechen, eine passende Veranstaltung dazu zu besuchen oder den kritischen Dokufilm ‚The True Cost‘ von Andrew Morgan anzusehen.

Außerdem kannst du auf Social Media Kanälen aktiv werden: Unter dem hashtag #whomademyclothes kannst du Bilder posten oder reposten.

Jede*r ist dazu aufgerufen, sich Gedanken darüber zu machen, von wem, wie und wo seine Kleidung hergestellt wurde. Symbolisch dafür sollen Kleidungsstücke auf links getragen werden, mit dem Etikett nach außen: #insideout. Davon kannst du ein Bild machen und es unter dem oben genannten hashtag #whomademyclothes auf Instagram oder auch Facebook posten. Ein kleiner, aber symbolträchtiger Akt, der dabei helfen kann, auf die nach wie vor bestehenden Problematiken innerhalb der globalen Textilindustrie hinzuweisen und noch mehr ins öffentliche Bewusstsein zu holen. Denn zu tun gibt es noch viel in diesem Bereich – immer noch herrschen furchtbare Arbeitsbedingungen im konventionellen Bekleidungssektor: 7-Tagewochen, kein Urlaub, keine Krankenversicherung und natürlich ein absolut unzureichender Lohn, der teilweise 1 $ pro Tag nicht erreicht.

Also: Macht mit bei der Fashion Revolution und zeigt, wer eure Kleidung gemacht hat!

GEWINNSPIEL!

Wir verlosen Bücher! Um an der zündstoff-Tombola teilzunehmen, müsst ihr uns einfach auf Facebook liken, den entsprechenden Post zum Gewinnspiel auf Facebook liken und unter ihm außerdem einen kurzen Kommentar hinterlassen, in dem ihr uns mitteilt, was ihr an zündstoff toll findet! Das Gewinnspiel endet diesen Freitag, 31.03.17, um 12h.
Am Montag ziehen wir dann die glücklichen Gewinner*innen und kontaktieren diese per Facebook.
Also, auf auf und viel Glück!

Bücher, Bücher, Bücher…

Grüner Besuch: Katrin Göring-Eckardt bei zündstoff!

Ende vorletzer Woche hat uns eine überraschende Anfrage erreicht: Katrin Göring-Eckardt, die Fraktionsvorsitzende der Grünen im deutschen Bundestag sowie gemeinsam mit Cem Özdemir grüne Spitzenkandidatin für die diesjährige Bundestagswahl, wollte zündstoff besuchen, um mit uns über unser Unternehmen und unsere Gemeinwohlökonomie-Bilanz (GWÖ) zu sprechen! Am Mittwoch Vormittag war es dann soweit:

Kathrin Göring-Eckardt auf dem zündstoff-Sofa!

In entspannter Atmosphäre entwickelte sich dabei ein interessantes Gespräch, denn Katrin Göring-Eckardt hatte so einige Fragen mit im Gepäck. Besonders interessiert war sie am Gründungsprozess von zündstoff, der vor mittlerweile knapp 11 Jahren begann. Von den beiden Gründern Matthias Rau und Sascha Klemz war letzterer vor Ort und stand Rede und Antwort. Wie klappt das mit dem Ladengeschäft in Freiburg, wie läut der Onlinehandel? Nach welchen Kriterien werden Labels ausgewählt und sind die Biobaumwoll-Kollektionen der großen Modediscounter eine ernstzunehmende Konkurrenz für uns? Auf welche Messen fährt unser Team und wie entdecken wir neue marken? Am Ende des Gesprächs sprachen wir noch über die Gemeinwohlökonomie-Bilanz (GWÖ), die wir hier bei zündstoff im vergangenen Jahr erstellt haben. Bald soll sie auf unserer Homepage zum Download zur Verfügung stehen und für diese Transparenz erhielten wir großes Lob von Kathrin Göring-Eckardt.

Sascha Klemz im Gespräch mit Katrin Göring-Eckhardt.

Bei Kaffee und Tee entspann sich also ein angeregtes Gespräch, das uns mit Sicherheit in schöner Erinnerung bleiben wird. Nachhaltige unf faire Unternehmen treten mit solch prominentem Interesse in jedem Fall verstärkt in die Öffentlichkeit und darüber können wir uns nur freuen. Vielen Dank also für diesen Besuch, Katrin Göring-Eckardt und wir fragen uns: Wann kommt denn eigentlich Martin Schulz vorbei?

Sascha Klemz, Katrin Göring-Eckardt und ein Teil des zündstoff-Teams! Foto: J. Albrecht

Trend Alert auf der Fashion Week: Was kommt im Herbst/ Winter 2017?

Nachdem euch Miriam in der letzten Woche bereits einen Bericht zur Fashion Week in Berlin geliefert hat, schreibt sie in diesem Blog-Post noch mehr zu den Trends und Styles, die euch Ende 2017 erwarten!

Eindrücke der Ethical Fashion Week – Green Showroom

Die Fashion Week ist vergangen und wir haben jede Menge Eindrücke gesammelt und ganz viel Neues gesichtet. Die letzte Zeit haben wir das alles mal ein bißchen Revue passieren lassen und ich stelle euch heute die wichtigsten Trends, Farben und Schnitte für die kommende Saison vor.
Lasst uns beginnen:
Im Bereich Fair Fashion ist Armedangels das Unternehmen, welches den Mainstream Markt bedient. Tragbare, hochwertige, alltagstaugliche Kleidung für jederfrau*mann und das Ganze zu erschwinglichen Preisen. In den letzten Jahren wagte sich Armedangels jedoch auch immer mehr an modische und ausgefallene Designs ran! So hat das Label auch für die kommende Saison einige tolle, junge Teile herausgebracht.

Bei Armedangels auf der Premium! Foto: S. Klemz

Aufgefallen ist uns die Kollektion für die Herren, die mit rosa Akzenten eher ungewöhnlich erscheint. Basic Shirts in dieser Farbe, sowie lässige, weit geschnittene Sweatjacken wirken modern und hip. Hier erkennt man ganz gut, wie die Grenzen zwischen den klassischen Geschlechterrollen verschmelzen. Ganz nach dem Motto: Trag was dir gefällt! Weitere Kleidungsstücke wie Chinos, Pullover und Hemden in Olive, Anthrazit und hellen Grautönen runden schlussendlich die Kollektion ab. Blau in jeglichen Nuancen, sowie erdige Gelbtöne bringen Farbe für die herbstlichen Tage.

Sascha beim Stand von Knowledge Cotton Apparel. Foto: M. Scholz

Für die Damen ging es mit jeder Menge schöner, witziger Print Sweater weiter. Edle Stoffe in Violett, Dunkelblau und Weinrot bestimmen die Farbpalette. Immer auf der Suche nach schönen Herbst/ Winterjacken sind wir bei Jan ’n‘ June und Lovjoi auf Mäntel aus Baumwollfleece gestoßen. Weich, vegan und zudem noch extrem schick und zeitlos! Coole Blousons in abgesteppter Optik oder ganz glatt aus der Regenratsfaser Lyocell gab es auch hier bei Armedangels, Kings of Indigo, Wunderwerk und Lovjoi. Um dieses Piece wirst du vermutlich im Herbst ’17 nicht drumrum kommen!
Weiter geht es mit dem Military-Look, der ganz stark in Form von Hosen, Hemden und Jacken bei Kings of Indigo vertreten war. Außerdem, Patchwork Jeans aus unterschiedlichen Jeans Materialien und weite, ungewöhnliche Jeans Schnitte.

Super witzige Streetwear am Stand von Dedicated. Hier gab es coole Printshirts, Caps, Joggpants und ganz viel Sweater mit Fahrrad Print! Für uns Freiburger*innen natürlich genau das Richtige! It’s raininig man – ohne Regenparka gehen wir scheinbar nicht mehr aus dem Haus, in allen erdenklichen Farben kommen diese alltagstauglichen Begleiter daher: Ob Gelb, Grün, Blau oder Rot, hauptsache mit viel Farbe gegen das schlechte Wetter!

Ziemlich cool fanden wir auch das ukrainische Label My sleeping Gypsy welches mit Kleidern, Röcken und Bluse im Folklore Stil überzeugt! In aufwendiger Handarbeit gefertigt und inspiriert von der ukrainischen Nationaltracht erwecken diese Kleider ja vielleicht deinen ‚inner Hippie‘?

Schick in Tracht bei My Sleeping Gypsy! Foto: My Sleeping Gypsy

Übrigens: Im Bereich der Fair-Fashion, darf man mit dem Begriff ‚Trend‘ immer nur sehr vorsichtig um sich werfen, denn ständig wechselnde Schnitte und Kollektionen sind nun auch alles andere als nachhaltig. Alles was wir gesehen haben, war alltagstauglich und modisch, aber trotzdem  für einige Jahre tragbar.
Jetzt habt ihr hoffentlich einen guten Einblick über das, was in diesem Jahr noch so kommen wird erhalten. Freut euch also darauf, was ab Spätsommer in unserem Freiburger Geschäft in der Moltkestraße sowie in unserem Online-Shop wartet!

Fashion Week 2017: zündstoff goes Berlin!

Unsere Praktikantin Miriam war mit dabei auf der Fashion Week in Berlin – und hat für euch mal aufgeschrieben, was sie, Severine und Sascha drei Tage lang in der Hauptstadt so alles gemacht haben!

Wintermorgensonne in Berlin! Foto: M. Scholz

Letzte Woche hieß es für uns: Koffer packen und ab nach Berlin, denn es ist Fashion Week! Für uns ist es zwar nicht ganz so turbulent wie in den Hochglanz-Magazinen dargestellt, aber durchweg ein sehr aufregendes Erlebnis! Augen auf, denn es gibt jede Menge zu schauen und zu staunen! Unsere Koffer waren gepackt, die Zugtickets im Gepäck und für die Messen waren wir natürlich auch schon registriert. Es konnte also losgehen, auf in die Hauptstadt! Severine, Sascha und ich sind für drei Tage nach Berlin gefahren um uns dort die Herbst/ Winter Kollektion für 2017 anzusehen und um neue Inspiration und Eindrücke zu sammeln.

Es kann losgehen! Foto: M. Scholz

Aber fangen wir mal ganz von vorne an:

Tag 1

Angekommen in Berlin ging es für uns nach einem guten Frühstück direkt zur Ethical Fashion Show und zum Green Showroom am Berliner Ostbahnhof. Diese beiden Messen haben für uns die größte Bedeutung, da hier ausschließlich faire und nachhaltig produzierte Kleidung ausgestellt wird. Bereits 178 Labels waren hier vertreten, es gab also mächtig was zu sehen! Die Messe teilt sich in zwei Bereiche: Der Green Showroom, welcher sich auf faire, nachhaltige, extrem hochwertige und edle Designs spezialisiert hat sowie die Ethical Fashion Show, bei der es tragbare, alltagstaugliche Casual und Street Wear gibt. Viele unserer Labels sind hier vertreten, so konnte man alte Bekannte besuchen und neue Marken entdecken. Es war sehr schön sich mit den Menschen, die hinter dem Label stehen auszutauschen, die neue Kollektion zu begutachten und zu sehen wie sich die Eco-Mode Szene entwickelt!
Am Stand von Bleed gab es ab 17 Uhr ein Craft-Beer Tasting von Malz und Moritz! Ziemlich lecker und ein Bier tat nach dem ersten Messetag so richtig gut! Feierabend? Für uns noch nicht, denn wir sind direkt weiter nach Mitte: Zum Label Nudie Jeans in die Hackeschen Höfe. Dort gab es neben Food&Drinks eine Rede des CEO Palle Stennberg, die neue Nudie-Kollektion, jede Menge nette Gespräche mit Kolleg*innen der Fair-Fashion Branche und einen Traum von Altbauwohnung!

‚Hoodie Ahoi‘ heißt es beim Hamburger Label Recolution! Foto: M. Scholz

Tag 2

Für uns ging es an diesem Tag auf die zwei größten konventionellen Messen: Premium und Seek! Dort geht es nochmal um einiges turbulenter zu als in der kleine, gemütlichen Fair Fashion Branche. Über 1000 Aussteller sind dort mit ihren Kollektionen vertreten! Viel zu groß um einfach mal nur so ‚drüberzuschlendern‘. Also haben wir gezielt unsere Labels wie Armedangels, Les Racines du Ciel und Wunderwerk einen Besuch abgestattet – teilweise die Kollektion schon geordert und die schönsten Teile für Euch ausgesucht! Es folgte ein kurzes Mittagessen in Kreuzberg und weiter ging es für uns zur Seek. Ähnlich groß wie die Premium, sind hier jedoch sehr moderne und zeitgemäße Marken vertreten wie Veja, Brooks, Kings of Indigo, Knowledge Cotton Apparel und Vatter. Unser Highlight auf der Seek war definitiv die Rollschuh-Variante des V10 Sneakers vom Label Veja! Nachdem wir am Ende dieses langen Tages zu viele Alnatura-Bio-Knabber-Eulen am Stand von Knowledge Cotton Apparel gegessen haben war für uns dann Schluss mit dem zweiten Tag in Berlin.

Tag 3

Unser letzer Tag brach schließlich an und es zog uns erneut zur Ethical Fashion Show. Nicht mehr ganz so erschlagen von dem Angebot der ersten Tage, fallen uns heute besonders die innovativen Produkte auf, die es gerade in der Fair-Fashion Branche gibt. Strumpfhosen aus recycelten Fischernetzen, veganes Leder aus Ananasfaser (Piñatex™), Schmuck aus Mangoholz sowie recyceltem Silber, Fliegen aus Holz und der coole Waschbeutel von Langbrett, um Mikroplastik aus dem Waschwasser zu filtern: Chapeau! Besonders nett und freundlich waren auch die Mädels vom Label Jan’n’June, die uns mit so viel Herzblut und Begeisterung ihre Kollektion präsentierten! Bei einem kühlen Bier und fantastisch-gutem Burger haben wir dann unseren Abend ausklingen lassen! Danke für die schönen Tage, Berlin!

Strumpfhosen aus alten Fischernetzen? Genau das! Von Kunert. Foto: M. Scholz

PS: Nächste Woche wird Miriam übrigens noch mehr über die Fashion Week bloggen und euch ein paar der neuesten Trends für Herbst/ Winter 2017 vorstellen. Stay tuned!