Vom 22. – 28. April ist Fashion Revolution Week!

Die ein oder der andere weiß wahrscheinlich Bescheid:

Vom 22. – 28. April findet dieses Jahr wieder die Fashion Revolution Week statt! Warum und wieso – das erklären wir Euch hier?

Als vor sechs Jahren, am 24. April 2013, in Bangladeshs Hauptstadt Dhaka das achtstöckige Fabrikgebäude Rana Plaza einstürzte, starben dabei mehr als 1100 Menschen – fast 2500 weitere wurden verletzt. Der Grund für dieses furtchbare Unglück: Schlechtes Baumaterial sowie Fahrlässigkeit der Eigentümer. Auch der Bauuntergrund war für ein Gebäude dieser Art eigentlich nicht geeignet. Am Tag vor dem Unglück waren signifikante Risse im Mauerwerk entdeckt worden. So verbot die Polizei den Arbeiter*innen den Zugang. Allerdings wurden die Textilarbeiter*innen von den Fabrikbetreiber*innen gezwungen, trotzdem zu arbeiten. Deswegen hielten sich beim Einsturz des Gebäudes immer noch 3000 Menschen darin auf.

Das Rana Plaza Gebäude nach dem Einsturz, Foto: rijans/ flickr

In Wahrheit ist der Preisdruck vieler westlicher Firmen an einer solchen Katastrophe mitverantwortlich. Und am Ende des Kreislaufs stehen die Konsument*innen, die so wenig wie möglich für ihre Kleidung bezahlen möchte.
Die Fairtrade-Fashion-Pionierin Carry Sommers hat sich dieser Sache angenommen und den Fashion Revolution Day ins Leben gerufen. Ihre Idee war, die Öffentlichkeit dadurch auf die katastrophalen Arbeitsbedingungen in den Textilfabriken hinzuweisen. Über die Jahre wurde aus dem Fashion Revolution Day die Fashion Revolution Week – mit noch mehr Aktionen, um auf die Probleme in der Textilindustrie aufmerksam zu machen. Denn immer noch ist zu wenig geschehen, in der Zukunft eine ähnliche Katastrophe zu verhindern

Starten wird die Fashion Revolution Week am 22.04.19 – und sie geht noch bis einschließlich 28.04.19. Genug Anlass also, um sich mit der Thematik näher zu befassen, mit Freund*innen oder auch Kolleg*innen darüber zu sprechen, eine passende Veranstaltung dazu zu besuchen oder den kritischen Dokufilm ‚The True Cost‘ von Andrew Morgan anzusehen (den es z.B. auf Netfllix gibt).

Womit wir beim Thema wären: Vor unserem Freiburger Ladengeschäft in der Moltkestraße 31 machen wir deswegen am Mittwoch, den 24.04., von 12.00 – 18.00 Uhr einen Kleidertausch! Bringt also gut erhaltene Kleidung mit, die Ihr nicht mehr braucht und jemand anderem noch Freude bereiten können – aber bitte nicht Eure Altkleidersäcke. Darüber hinaus werden wir die Woche nutzen, um Euch zur Thematik faire Arbeitsbedingungen und ökologische Herstellung von Kleidung zu informieren: Offline in unserem Geschäft und natürlich über unsere Online-Kanäle – stay tuned. Es lohnt sich also immer, bei uns reinzuschauen – wir freuen uns auf Dich!

Neues von Klitmøller Collective!

Darüber freuen wir uns ja tierisch: Die erste Frühjahrs- und Sommerkollektion von unserem dänischen Neuzugang Klitmøller Collective bei uns im Shop! Waren wir im Winter von den kuscheligen Wollpullovern und warmen Strickteilen begeistert, sind es jetzt tolle Print-Shirts, leichte Pullover, Hemden und Shorts, die unsere öko-fairen Herzen höher schlagen lassen. Aber überzeugt Euch am Besten einfach selbst!

Toll an der aktuellen Kollektion: Schlichte Basics und ziemlich klassische Muster ermöglichen Dir, die Kleidungsstücke leicht zu kombinieren. Farblich bewegt sich die Kollektion zwischen Navy, Beige, Olivgrün und Blautönen. Wir im Team haben uns in jedem Fall schon mal schockverliebt.

Shorts ‚Sidse‘ und Pullover ‚Augusta‘

Klitmøller ist sich seiner Verantwortung als Marke bewusst. Das gilt sowohl für die Umwelt als auch für die Menschen, die Teil des Herstellungsprozesses sind – vom Rohmaterial bis zum fertigen Produkt.
Klitmøller verwendet wann immer es geht nachhaltige Materialien und Ressourcen. Das bedeutet, dass nur Baumwolle, Leinen und andere Naturfasern wie Merino- und Lammwolle aus kontrolliert biologischem Anbau zum Einsatz kommen.
Und keine Angst: Du kannst diese tolle Ecofashion auch abseits von Meer und Dünen ausführen!

Pullover ‚Kenneth‘ – hier in Navy, bei uns in Olive

Das Label lässt übrigens in kleineren, familienbetriebenen Fabriken in Portugal und Deutschland produzieren, die sie regelmäßig besuchen. Die Fabriken erfüllen alle sehr hohe Sicherheits- und Arbeitsschutzstandards. Die Mitarbeiter*innen werden fair entlohnt und angemessen versichert.

Falls Du Lust auf mehr Styles bekommen hast: Schau doch einfach mal in unser komplettes Angebot von Klitmøller Collective!

Immer wieder schön: Les Racines du Ciel!

Wir bei zündstoff lieben ja französische Labels: Sei das nun Veja, OTH., oder eben Les Racines du Ciel!
Das Unternehmen wurde im Jahr 2005 von Nathalie Goyette und Christian Tournafol gegründet – mit dem Gedanken, dass Mode stets auch von der Verbindung von Wissen und sozialen sowie ökologischen Ansprüchen lebt. Namensgeber war übrigens der Öko-Roman ‚Les Racines du Ciel‘ vom französischen Schriftsteller Romain Gary. Nachhaltigkeit als Wert steckt bei ‚Les Racines du Ciel‘ nicht nur in der Art der Herstellung sowie den Materialien: Zeitloses Design in Form von hochwertigen Basics, die stilsicher sind und lange Freude bereiten. Dinge, die Du ‚für immer‘ tragen möchtest und die mit der Zeit zu so etwas wie einer zweiten Haut werden. In der Sommer


Wir freuen uns bei jeder Lieferung aufs Neue, dass wir das Label in unserem zündstoff-Sortiment haben – im Sommer mit luftig leichten Outfits aus hochwertiger Biobaumwolle und Leinen und im Winter mit wollig-warmen Kuschelstrick aus unsagbar weicher Babyalpakawolle, die aus nachhaltiger Tierhaltung in den peruanischen Anden stammt und ausschließlich von Kleinbäuerinnen und -bauern hergestellt wird. Die Rohstoffe werden schließlich in Bulgarien zu feinen Strickteilen weiterverarbeitet.
In der aktuellen Sommerkollektion findet Ihr bspw. wunderschöne Teile aus 100% Leinen, wie wär’s mit diesem schicken Kurzstrick in der Farbe Safran?

Aus einem Mix aus Leinen und Biobaumwolle bestehen diese Longsleeves, die wir in drei verschiedenen Farben auf Lager haben – wäre das evtl. was für Dich?

Last but not least: Dieser feine ‚Wide Sweater‘ aus 100% Leinen, der uns in den Farben ‚Forest‘ und ‚Beige‘ erreicht hat:

Vielleicht ist ja Dein neues Lieblingsteil dabei? Um das herauszufinden, kannst Du Dir hier die wunderschönen Styles von Les Racines du Ciel anschauen und Dich direkt verlieben!

zündstoff informiert: Global Organic Textile Standard

Heute gibt es für Euch mal wieder einen Post aus unserer Reihe ‚zündstoff informiert‘ – und zwar zum Global Organic Textile Standard (GOTS). Der Global Organic Textile Standard (GOTS) ist als weltweit führender Standard für die Verarbeitung von Textilien aus biologisch erzeugten Naturfasern anerkannt. Auf hohem Niveau definiert er umwelttechnische Anforderungen entlang der gesamten textilen Produktionskette und fordert gleichzeitig die Einhaltung von Sozialkriterien. Was bedeutet das konkret?

Das GOTS Logo. Wohlbekannt, wenn Du bei zündstoff shoppst!

Nur Textilprodukte, die mindestens aus 70% biologisch erzeugten Naturfasern bestehen, können gemäß GOTS zertifiziert werden. Alle eingesetzten chemischen Zusätze, wie z. B. Farbstoffe und Hilfsmittel, müssen bestimmte umweltrelevante und toxikologische Kriterien erfüllen. Auch für die Verwendung von Accessoires gelten entsprechende Anforderungen. Eine funktionelle Abwasserkläranlage ist für alle Betriebsstätte, die im Bereich Nassveredlung tätig sind, vorgeschrieben. Alle Verarbeitungsbetriebe müssen soziale Mindestkriterien erfüllen.
Die Internationale Arbeitsgruppe des GOTS war sich einig, dass es wesentliche Voraussetzung für einen zuverlässigen und weltweit gültigen Standard ist, dass die Kriterien verpflichtend sind. Der Standard deckt Herstellung, Konfektion, Verpackung, Kennzeichnung, Handel und Vertrieb aller Textilien ab, die aus mindestens 70% kontrolliert biologisch erzeugten Naturfasern bestehen. Es können Garne, Stoffe, Bekleidung, Heimtextilien und sonstige Produkte aus textilen Fasern zertifiziert werden. Der Standard legt übrigens keine Kriterien für Leder- und Fellprodukte fest. Hier gibt es andere Zertifizierungen.

Ökologie:
Die ökologischen Standards umfassen unter anderen die folgenden:

  • Alle Textilien müssen aus mindestens 95% Naturfasern bestehen, die aus kontrolliert biologischem Anbau stammen.
  • Alle chemischen Zusätze wie zum Beispiel Farbstoffe müssen bestimmten ökologischen Kriterien entsprechen.
  • Keine Nutzung von Schwermetallen oder Chlor.
  • Accessoires aus beispielsweise Polyester müssen aus recycelten Materialien bestehen.
  • Umweltfreundliche, ressourcenschonende Produktion, dh. alle Betriebe müssen über ein eigenes Umweltschutzprogramm mit Zielvorgaben und -verfahren verfügen, um Abfälle und Abwässser zu minimieren.
  • Verpackungsmaterial ohne PVC enthalten. Alle aus Papier oder Pappe bestehenden Verpackungsmaterialien, Hängeetiketten, Banderolen, etc. müssen entweder gemäß FSC oder PEFC zertifiziert oder recycelt sein.

Soziales:
Die sozialen Standards der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) bilden den Mindestanspruch der GOTS-Standards. Zu diesen gehören unter anderen die folgenden:

  • Freie Wahl der Beschäftigung
  • Vereinigungsfreiheit und Recht auf Kollektivverhandlungen werden geachtet
  • Die Arbeitsbedingungen sind sicher und hygienisch
  • Verbot von Kinderarbeit
  • Mindestlohn
  • Keine übermäßige Arbeitszeit
  • Keine Diskriminierung
  • Reguläre Beschäftigung

Quellen: Homepage GOTS

Inside zündstoff: Ouvertüre

Viele von Euch kennen uns ja nun doch schon eine Weile, aber auch für Euch gibt es wohl noch so den ein oder anderen weißen Fleck. Deswegen startet mit dem heutigen Blogpost eine Reihe, in der nun nach und nach alle unsere Arbeitsbereiche und Teammitglieder vorgestellt werden sollen. Viel Spaß beim weiter Kennenlernen Eures Lieblings-öko-fair-Onlineshops im Rahmen der Reihe ‚Inside zündstoff‘!

Unsere zündstoff Pforten – denn bei uns kann auch analog geshoppt werden!

Was und wer steckt hinter zündstoff?
zündstoff ist vor mittlerweile zwölf Jahren von Matthias Rau und Sascha Klemz gegründet worden. Unsere Arbeit ist ein Gegenentwurf zu Niedriglöhnen, fehlendem Arbeitnehmer*innenschutz, billiger Wegwerfmode und der Abwesenheit von Umwelt- sowie Nachhaltigkeitsstandards. Zwar gab es auch schon vor 12 Jahren öko-faire Kleidung in Deutschland zu kaufen – die fanden Sascha und Matze allerdings nicht modisch und zeitgemäß genug. Sie entdeckten aber nach und nach immer mehr kleine Brands, die wir in unseren Online-Shop aufnahmen.
Seit Frühjahr 2008 gibt es zusätzlich zum Online-Versand einen Laden – erst noch sehr klein zwischen Lager und Büro auf dem Freiburger Grethergelände, seit 2012 dann mit neuer Location im Sedan-Quartier auf mehr als 100qm. Das Team hat sich in all den Jahren natürlich auch beständig vergrößert.

Und wer noch?
Mittlerweile arbeiten bei uns inklusive den Gründern sieben Festangestellte und acht Aushilfskräfte. Deswegen wurde im Oktober 2016 auch ein Umzug von Büro und Lager in größere Räumlichkeiten nötig. Das Team besteht aus der Geschäftsführung, die als Doppelspitze Sascha und Matze arbeitet. Der Versand und die Lagerhaltung wird von Maize und Lena organisiert und gemeistert. Bernadette und Nina teilen sich den Bereich PR, Marketing, Social Media und Onlineshop-Pflege. Unsere Shopmanagerin in der Moltkestraße 31 ist Severine. Und dann gibt es noch unsere Aushilfskräfte Verena, Silvio, Daniel, Jakob, Silvie, Barbara, Clemens und Paz, die uns in den verschiedenen Arbeitsbereichen unterstützen.

zündstoff haben wir auch zum Mitnehmen für Dich!

An wen richtet sich unser Angebot?
Unser Angebot richtet sich an Menschen, die sich Gedanken darüber machen, was sie anziehen wollen und welche Auswirkungen ihre Konsummuster auf Produktionsprozesse haben können und sich dabei gleichzeitig modebewusst anziehen möchten. Sie suchen Alternativen zu den gängigen Marken, wollen nachhaltige Materialien tragen und außerdem wissen, unter welchen Bedingungen ihre Kleidungsstücke hergestellt wurden. Insofern bilden unsere Kund*innen eine relativ heterogene Gruppe. Sie eint allerdings der Wunsch nach transparenten Produkten sowie bewussterem Konsum. Uns ist es außerdem wichtig, Kleidung im mittleren Preissegment anzubieten. Wir möchten keine grüne Luxusmode verkaufen, die sich nur wenige leisten können, sondern alltagstaugliche, zeitgemäße Stücke, die nicht morgen wieder out sind.

Wie leben wir Nachhaltigkeit in unserem Unternehmen?
Für uns ist dies eine logische Fortführung unserer Geschäftsidee: Nicht nur unser Warenangebot soll diesem Anspruch gerecht werden, sondern auch innerhalb unseres Unternehmens finden wir es wichtig, soziale, ökologische sowie ethische Aspekte einzubinden und zu verwirklichen. V.a. 2016 haben wir uns mit derlei Fragen intensiv im Rahmen einer Gemeinwohlökonomie-Bilanzierung (GWÖ) beschäftigt. Bei einer GWÖ-Bilanz geht es nicht nur um geldwerte Aspekte eines Unternehmens, sondern auch um jene, die mit herkömmlichen Bilanzierungsmethoden nicht darstellbar sind, bspw. um die Arbeitsplatzqualität (Work-Life-Balance, Arbeitszeit etc.), das Mobilitätsverhalten der Mitarbeiter*innen, die Einkaufspolitik, sowie gemeinwohlorientiertes Verhalten. Unseren GWÖ-Bericht findet Ihr hier als pdf-Dokument. So könnt Ihr Euch als unsere Kund*innen sehr transparent einen Überblick über unser Unternehmen verschaffen und sehen, was wir bereits sehr gut machen und wo es evtl. noch Entwicklungspotenzial gibt. Nachhaltigkeit steht bei zündstoff folglich nicht als leere Worthülse, sondern wird auch wirklich gelebt.

Noch nicht genug? Stay tuned, denn in den kommenden Monaten werden wir nach und nach alle unsere Arbeitsbereiche und Teammitglieder vorstellen – als nächstes unsere Geschäftsführung!

New in: ‚Lucy‘ von King of Indigo

Unser öko-faires Denim-Sortiment hat Nachwuchs bekommen: ‚Lucy‘ vom niederländischen Label Kings of Indigo ist gekommen, um zu bleiben!

High Rise Straight Fit ‚Lucy‘ von Kings of Indigo

Als High Rise Straight Fit ist sie für all jene unter Euch geeignet, die sich einen eher hohen Sitz wünschen und gleichzeitig ein gerades Hosenbein haben möchten. Im Moment haben wir ‚Lucy‘ in der Waschung ‚Mid Vintage‘, was einen schön klassischen Denim-Look macht.

Und nochmal in der Rückansicht!

Der Bund ist leicht abgerundet, so dass auch ohne viel Elasthan alles immer schön an seinem Platz bleibt. ‚Lucy‘ kommt mit allen typischen Jeans-Details: 5 Pockets, Lederpatch, den labeltypischen Wellen-Stitchings auf den Gesäßtaschen und recycelten Metallknöpfen.

Wenn Du also auch so wie wir hier im Team auf einen solchen Style stehst, musst Du ‚Lucy‘ unbedingt haben! Hier geht’s lang – direkt in unseren Onlineshop!

Ten Points Schuhe: Neues & Sale!

Artisanal:
Mit Schürze und Nähwerkzeug – so werden Deine Ten Points Schuhe gefertigt!

Seit 2016 ist diese tolle, nachhaltige Marke bei uns im zündstoff-Sortiment und seither heiß und innig geliebt: Ten Points! Aktuell haben wir zwei neue Modelle für Damen und eins für Herren in unseren Regalen. Nicht zu vergessen: Im Sale findest Du noch wahre Ten Points Schätze – einfach hier entlang!
Chromfrei gegerbt und fair produziert: So macht der Schuhkauf Spaß!

Modell ‚Saga‘ in der Farbe ‚Cognac‘

Das schwedische Unternehmen wurde im Jahr 1983 gegründet und wollte von Anfang an einen Unterschied machen: Nämlich Schuhe produzieren, die sich nicht nur durch die Verwendung hochwertiger Materialien, sondern auch durch ihr zeitlos-klassisches Design von anderen Marken unterscheiden. Hinzu kommt der Fokus auf traditonelles Schuhhandwerk, nachhaltige Produktions- sowie soziale Geschäftsmethoden. Denn es geht nicht nur um das gute Aussehen eines Schuhs, sondern auch darum, bei seiner Trägerin, bzw. seinem Träger ein gutes Gefühl und Gewissen zu hinterlassen.

So ein schöner Schuh!

Dabei waren die ersten Jahre nach der Unternehmensgründung keine einfachen – nicht nur galt es, die passenden Manufakturen in Europa zu finden. Auch mussten Schuhhändler*innen überzeugt werden, dem schwedischen Schuh-Neuling eine Chance einzuräumen und die ersten Kollektionen in ihr Sortiment aufzunehmen.
Nach der Etablierung der Marke, war das Finden der passenden Linie entsprechend leichter und die Gründer*innen sind sehr stolz auf ihre mehr als 30-jährige Unternehmensgeschichte. Ten Points gehört mittlerweile zu einer der erfolgreichsten Schuhmarken Skandinaviens und ist in vielen europäischen Ländern vertreten.

Wir freuen uns in jedem Fall über dieses tolle Schweden-Label, dass wir nun das dritte Jahr stolz und zufrieden für Euch im Sortiment haben!

How to: Lyocell – Material & Pflege

Diese Woche gibt es auf unserem zündstoff-Blog mal wieder ein wenig Materialkunde! Damit Du Deine schönen Ecofashion Teile auch angemessen pflegen kannst! So macht öko-fair noch mehr Spaß.
Heute im Programm: Lyocell – das auch als ‚vegane Seide‘ bezeichnet wird! Warum wird Euch bei der weiteren Lektüre gleich noch klar werden.

Aus feinstem Lyocell: Bluse ‚Zonjaa‘ von Armedangels

Das hat Wikipedia dazu zu sagen: ‚Lyocell-Fasern (…) sind weich und absorbieren Feuchtigkeit sehr gut. Daraus hergestellte Textilien weisen einen glatten und kühlen Griff mit fließendem Fall auf, haben eine geringe Knitterneigung und können gewaschen und chemisch gereinigt werden.‘ Aha, aber aus welchem Ausgangsmaterial wird Lyocell denn hergestellt?
Regeneratfasern werden auf der Grundlage von natürlichen Rohstoffen, eigentlich fast immer Cellulose, die aus Holz (oftmals Buche oder Eukalyptus) gewonnen wird, mit Hilfe eines chemischen Verfahrens hergestellt. Je nach Rohstoff und Produktion kann dieses Verfahren sehr stark variieren und ist unter Umständen alles andere als nachhaltig (z.B. Bambus-Viskose). Wir nehmen nur Regeneratfasern in unser Sortiment auf, deren Herstellungsverfahren bestimmten ökologischen Richtlinien entspricht. Das verwendete Holz bei der Produktion ist idealerweise FSC-zertifiziert und die Faserherstellung selbst ist aufgrund eines geschlossenen Kreislaufes und einem nicht toxischen Lösungsmittel besonders umweltfreundlich.

Bildquelle: www.lenzing.com

Toll an diesem Material: Textilien aus Lyocell sind saugfähiger als Baumwolle, sanfter als Seide und kühler als Leinen. Das macht gerade Oberteile zu wirklich feinen Begleitern in wärmeren Jahreszeiten. Aber auch zu schickeren Anlässen bist Du mit einer Bluse aus Lyocell gut bedient, da das Material einfach sehr hochwertig ist und sich besonders angenehm auf der Haut anfühlt.

Bezüglich der Pflege gibt es ein paar Dinge zu beachten:
Natürlich immer erst das Wäscheetikett angucken. In der Regel empfehlen Hersteller Kleidungsstücke aus Lyocell bei 30° im Feinwäsche-Programm zu waschen. Meiner Erfahrung nach ist bei vielen Teilen Handwäsche oftmals allerdings die weit bessere Wahl. Außerdem: Immer ein flüssiges Feinwaschmittel (Wolle-Seide-Waschmittel) verwenden, was idealerweise aus dem Bioladen kommt. So hast Du lange Freude an Deinem Lyocell-Kleidungsstück.

Anmerkung: Wer übrigens auf die Materialbezeichnung Tencel™ stöß: Hierbei handelt es sich ebenfalls um Lyocell, allerdings vom Hersteller Lenzing.

Neu in unserem Sortiment: OTH.!

Große Freude in unserem sneaker-verrückten Team: Wir haben einen Neuzugang! Und zwar: Das Pariser Ecofashion Label OTH., das uns mit nachhaltigen Sneakern begeistert!

Die Reifenindustrie zählt mit fast 300 Milliarden jährlich produzierten Reifen zu einem der Verursacher von einem Riesen-Müllberg. Was das Ganze so umweltschädlich macht, ist die Tatsache, dass der Großteil der Altreifen nicht biologisch abgebaut werden kann und eine große Belastung für die Umwelt darstellt. Die zur Herstellung von Reifen notwendigen Chemikalien verseuchen sowohl den Boden als auch die Luft – insbesondere, wenn die Reifen verbrannt werden.


Das wollten sich die Gründer von OTH. Paris nicht länger mit anschauen. Sie produzieren coole und nachhaltige Sneaker für Damen und Herren. Für die Schuhsohle werden alte, recycelte Reifen verwendet.

OTH. ist ein umweltfreundliches Unternehmen und der Versuch, Mode wieder etwas zu entschleunigen. Damit die Designs zeitlos und minimalistisch sind, wurden sie einfarbig und unisex hergestellt. Zur Markeneinführung gibt es drei Farben, die sowohl an Füssen von Damen wie Herren toll aussehen: Weißes Nappaleder, graues Wildleder und cremefarbiges Nubuck.


Ganz getreu dem Motto: Weniger ist mehr!

Was wir euch noch ’saagen‘ wollten: Namen bei Armedangels

Foto: Armedangels

Der ein oder dem anderen ist es vermutlich schon aufgefallen – und das nicht unbedingt positiv:
Diese seltsame Doppel-A-Schreibweise, bei den Produktnamen des Labels Armedangels. Es handelt sich hierbei keinesfalls um ein kollektives Tastaturversagen, kontinuierliche Tippfehler oder fehlende Schreibkenntnis sämtlicher Kolleg*innen. Sondern vielmehr hat auch das Label selbst alle Artikelnamen auf diese Weise verändert. Warum? Armedangels hatte aufgrund der bisher verwendeten Namen diverse Abmahnungen kassiert, da diese zum Teil markenrechtlichen Schutz genießen. Um dies zukünftig zu vermeiden, hat sich das Label zu der etwas schwergängigen Bezeichnung mit dem Doppel-A entschieden, die wir selbstverständlich übernehmen müssen.

Insofern: Wundert Euch nicht. Sondern gewöhnt Euch an diese ungewöhnliche Schreibweise. Ab jetzt quasi bei allen Artikel unseres Kölner Ecofashion Labels! Hier geht’s zu unseren Armedangels Produkten!