Vom 22. – 28. April ist Fashion Revolution Week!

Die ein oder der andere weiß wahrscheinlich Bescheid:

Vom 22. – 28. April findet dieses Jahr wieder die Fashion Revolution Week statt! Warum und wieso – das erklären wir Euch hier?

Als vor sechs Jahren, am 24. April 2013, in Bangladeshs Hauptstadt Dhaka das achtstöckige Fabrikgebäude Rana Plaza einstürzte, starben dabei mehr als 1100 Menschen – fast 2500 weitere wurden verletzt. Der Grund für dieses furtchbare Unglück: Schlechtes Baumaterial sowie Fahrlässigkeit der Eigentümer. Auch der Bauuntergrund war für ein Gebäude dieser Art eigentlich nicht geeignet. Am Tag vor dem Unglück waren signifikante Risse im Mauerwerk entdeckt worden. So verbot die Polizei den Arbeiter*innen den Zugang. Allerdings wurden die Textilarbeiter*innen von den Fabrikbetreiber*innen gezwungen, trotzdem zu arbeiten. Deswegen hielten sich beim Einsturz des Gebäudes immer noch 3000 Menschen darin auf.

Das Rana Plaza Gebäude nach dem Einsturz, Foto: rijans/ flickr

In Wahrheit ist der Preisdruck vieler westlicher Firmen an einer solchen Katastrophe mitverantwortlich. Und am Ende des Kreislaufs stehen die Konsument*innen, die so wenig wie möglich für ihre Kleidung bezahlen möchte.
Die Fairtrade-Fashion-Pionierin Carry Sommers hat sich dieser Sache angenommen und den Fashion Revolution Day ins Leben gerufen. Ihre Idee war, die Öffentlichkeit dadurch auf die katastrophalen Arbeitsbedingungen in den Textilfabriken hinzuweisen. Über die Jahre wurde aus dem Fashion Revolution Day die Fashion Revolution Week – mit noch mehr Aktionen, um auf die Probleme in der Textilindustrie aufmerksam zu machen. Denn immer noch ist zu wenig geschehen, in der Zukunft eine ähnliche Katastrophe zu verhindern

Starten wird die Fashion Revolution Week am 22.04.19 – und sie geht noch bis einschließlich 28.04.19. Genug Anlass also, um sich mit der Thematik näher zu befassen, mit Freund*innen oder auch Kolleg*innen darüber zu sprechen, eine passende Veranstaltung dazu zu besuchen oder den kritischen Dokufilm ‚The True Cost‘ von Andrew Morgan anzusehen (den es z.B. auf Netfllix gibt).

Womit wir beim Thema wären: Vor unserem Freiburger Ladengeschäft in der Moltkestraße 31 machen wir deswegen am Mittwoch, den 24.04., von 12.00 – 18.00 Uhr einen Kleidertausch! Bringt also gut erhaltene Kleidung mit, die Ihr nicht mehr braucht und jemand anderem noch Freude bereiten können – aber bitte nicht Eure Altkleidersäcke. Darüber hinaus werden wir die Woche nutzen, um Euch zur Thematik faire Arbeitsbedingungen und ökologische Herstellung von Kleidung zu informieren: Offline in unserem Geschäft und natürlich über unsere Online-Kanäle – stay tuned. Es lohnt sich also immer, bei uns reinzuschauen – wir freuen uns auf Dich!

Komme was Wolle: Eine kleine Pflegeanleitung

Foto: pixabay

Wir bei zündstoff stehen auf Wolle – und bieten dir deswegen feinsten Ecofashion Strick aus nachhaltiger und fairer Produktion an!

Wolle ist eine ziemlich tolle Naturfaser: Sie hält wunderbar warm und wirkt gleichzeitig feuchtigkeitsregulierend. Gleichzeitig ist Wolle eine besonderes Produkt und möchte entsprechend behandelt werden, um dir lange Freude zu bereiten. Wir haben dir eine kleine Übersicht mit den wichtigsten Pflegehinweisen erstellt, damit dir dein Strick noch lange bleibt!

  • Die einfachste und im Übrigen eine sehr effektive Art, Wolle zu reinigen, ist das Lüften. Da naturbelassene Wolle eine selbstreinigende Funktion hat, kann das Kleidungsstück bei feuchtem Wetter an die frische Luft gehängt werden – am Morgen schlüpfst du dann in einen sauberen Pullover. Easy as pie!
  • Wer seinen Pullover trotzdem waschen möchte, sollte sich entweder mit dem Wollprogramm seiner Waschmaschine auskennen, oder von Hand waschen.
  • Bei der Handwäsche (und auch im Wollprogramm deiner Waschmaschine) sollte eine milde Seife (am besten eine Wolle-Seidewaschmittel aus dem Bioladen) und höchstens lauwarmes Wasser genutzt werden.
  • Wichtig: Wenn Wolle geschleudert oder ausgewrungen wird, kann sie verfilzen. In der Waschmaschine kann sie deswegen stark eingehen. 
  • Nach der Wäsche sollten deine Wollteile in ein Handtuch gewickelt und vorsichtig ausgedrückt werden. Danach am Besten mit einem trockenen Handtuch flach auf einen Wäscheständer legen.
  • Unbehandelte Wolle neigt mit der Zeit zur Knötchenbildung (neudeutsch: Pilling). Diese Knötchen können problemlos mit einem Woll- oder Fusselrasierer entfernt werden. Diese Anschaffung lohnt sich, denn damit sieht dein alter Wollpullover direkt wieder aus wie neu!

Hoffentlich konnten wir dir mit diesen Pflegetipps helfen! Falls du noch Fragen zur Pflege deines feinen Wollpullovers von zündstoff oder auch anderen Produkten von uns hast, melde dich gerne bei unserem Service-Team unter service@zuendstoff-clothing.de!

Portrait: Katja von KIKS aus Finnland

Wir wollen Euch zukünftig mehr von den Menschen berichten, die hinter unseren Marken stehen. Was hat sie motiviert, ein grünes Label zu gründen? Was treibt sie an? Wo soll die Reise hingehen? Und ganz wichtig: die Quick 5. Den Anfang macht Katja von KIKS. Das finnische Eco-Label ist seit letzem Jahr in unserem zündstoff-Sortiment zu finden und die Jacken aus upgecyceltem Material erfreuen sich großer Beliebtheit. Viel Spaß mit dem Interview!

Quick 5:

1. Coffee or tea? Coffee

2. Early bird or night owl? Night owl

3. Summer or winter? The end of summer – autumn, that is!

4. Yoga or hiking? Hiking

5. Green smoothies or steak? Smoothies – though I usually make them red with Finnish berries

Katja / KIKS in 5 words:

Creative, determined, analytic, optimistic, passionate / timeless, versatile, genderfree, ethical, urban.

What does the brand name ‚KIKS‘ stand for? Is it an abreviation for something? And how did you come up with it?

I used to have a double surname and KIKS is actually my initials plus the genitive S! At first it was written Kik’s but after one or two years I decided to simplify it to KIKS. On top of that, it’s a Finnish version of kicks, a synonym for good vibes. I think I had the name in my mind long before I actually started the brand!

What’s your favorite part about your job? Do you work full-time for KIKS or do you do something else on the side?

It would probably be easier to list the least favourite part – basically all the paperwork. I handle the whole process of garment-making from design to pattern-making, cutting and sewing and like all these phases as long as I can make my days variable. I also work in our Oulu and Helsinki shops a few days per month each. The design and pattern-making for new styles is probably my favourite thing to do. I also run another clothing label/art project called Iljana and keep myself busy making music, djing, producing events such as club nights, shows or other happenings and staying active in the local culture scene. KIKS, however, is my longest-running project and my main job.

How many people are working with you?

We currently have a three-person team: Tiina cuts most of the jackets, Janita does part of the sewing and I do all the rest. At the moment we don’t work in the same space but communicate regularly. I am also looking for another dressmaker to add to the team, to release more of my own time for creative work, management and marketing.

How long does it take from the first drawing to the final jacket?

Sometimes it takes years, sometimes it takes a day! However, the very first sample is rarely the final one and there’s usually something to fix. I usually test the products on myself or a close friend to detect and fix it’s weak points. But the more experienced I get, the less reruns my designs need. Sometimes we also make adjustments to the existing styles based on customer feedback: for example the reflective tapes in our Acts Wool jacket were added because our customers requested we’d include some kind of reflector.

Where do you source the surplus army fabric? And is it also being used for something else?

We source it from a Finnish social enterprise who used to work for and still repair some items for the Finnish army. It was originally made in Finland. As far as I know they don’t use it for anything else at the moment. The company who produced it went bankrupt in the early 90s when the majority of Finnish clothing industry died and moved abroad. There is still a lot of high-quality fabrics lying around from that era, one just has to find them. This stock is gonna run out at some point – then we will look into other sources or different kind of options like recycled fibers.

Do you also spend your summers producing warm winter jackets?

We aim to have no stocks so production-wise we are only a little bit ahead. This year, for example, we started producing the winter orders at the end of July. New styles of course need a bit more time and testing so I usually start working on them 6-12 months before the actual release.

How many jackets do you produce each year?

At the moment we’re producing around 120 jackets per year.

Do you see a lot of your jackets in the streets? How does that make you feel to see people wearing your jackets?

Most of our customers are still in Finland so I bump into my designs quite often. They start living their own life once on a person so sometimes I have to look twice to recognize it’s actually KIKS! It’s always a nice tingling feeling, like meeting an old friend.

What’s your vision for the next 3 years?

My vision for KIKS is to grow slowly, steadily and sustainably. I wanna invent new system for commissions to support our no stocks and no seasons -thinking. I also hope to do more good socially by participating in campaigns, raising money and awareness on matters I find important. Design-wise I have too many ideas and want to release time from the production to explore new materials and designs. My future vision for my free time also includes making more music!

Elämyspuisto Oulu 2013 / Kuva: Tomi Hurskainen

Wir freuen uns, dass Katja an Bord ist und wünschen ihr alles Gute!

Kapok – die pflanzliche Daune

Wer in der letzten Zeit ab und an in unserem Onlineshop gestöbert hat, hat sie vielleicht schon entdeckt: die neuen Winterjacken von Thokk Thokk. Wer dann etwas genauer hingeschaut hat, hat festgestellt, dass diese Jacken mit Kapok gefüttert sind. Was Kapok genau ist, und wie es sich in Sachen Nachhaltigkeit schlägt, erfahrt ihr hier in einem weiteren Beitrag zu unserer kleinen Rubrik Materialvorstellung.

Kapok ist eine Naturfaser aus den Früchten des Kapokbaums. Wie bei Baumwolle handelt es sich bei Kapok um sogenannte Samenfasern. Der Kapokbaum ist einer der größten Bäume des tropischen Regenwalds und kann bis zu 60 Meter hoch und 500 Jahre alt werden. Ursprünglich stammt der Baum aus dem tropischen Regenwald Zentral- und Südamerikas, sowie Westafrikas, kommt aber mittlerweile in den gesamten Tropen vor. Als Früchte trägt der Baum braune, längliche Kapseln, die bis zu 25 cm lang werden können. Bis zu 100 Samen liegen darin in einem Bett aus zahlreichen gräulich bis weiß-gelblichen, flaumigen Haaren – den Kapokfasern.

Kapok – die pflanzliche Daune weiterlesen

Nachhaltig und innovativ: der Solarrucksack von Knowledge Cotton

Dieser Neuzugang in unserem zündstoff Sortiment kann mehr als nur gut aussehen! Der Solarrucksack von Knowledge Cotton Apparel sorgt ab sofort dafür, dass dir das Licht nicht mehr so schnell ausgeht: Voller Akku voraus! Dieser Rucksack wurde designt um alle deine elektronischen Geräte (Handy, Tablet, Powerbank) bequem von unterwegs aus zu laden – und das mit 100% nachhaltiger Energie. Was will öko-bewusster Konsument mehr?

Und so einfach funktioniert das Stromerzeugen mit dem Rucksack von Knowledge Cotton: Die Solarzellen auf dem Rucksack fangen die Sonnenstrahlen auf und wandeln das Sonnenlicht in Elektrizität um. Mit diesem Strom kannst du dann problemlos dein Handy und Co. laden.

Nachhaltig und innovativ: der Solarrucksack von Knowledge Cotton weiterlesen

Ostergeschenke selber machen + Gewinnspiel!

Es ist wieder soweit: die nächsten Festivitäten für 2018 stehen in den Startlöchern! Die Weihnachts(-tofu-)gans ist langsam aber sicher verdaut und wir dürfen uns auf ein paar entspannte Ostertage im Kreise der Familie freuen.

… wir nutzen die Gunst der Stunde, um Euch die Feiertage gleich doppet zu versüßen – whoop whoop!

Ab dem 26. März werden wir fünf Tage lang Tipps auf unserer Facebook Seite posten, wo der Osterhase seine Eier in unserem Online-Shop versteckt hat. Jedes Osterei trägt einen Buchstaben in sich. Mit dem richtigen Lösungswort hast Du die Chance,

1 x Lucamo Brille Asio in Rosenholz
https://www.zuendstoff-clothing.de/…/asio-sonnenbrille-rose…

oder 1 x Lucamo Brille Asio in Walnussholz
https://www.zuendstoff-clothing.de/…/asio-sonnenbrille-waln…

zu gewinnen. Damit behälst du diesen Sommer garantiert den grünen Durchblick: Öko? Logisch!

Aber damit noch nicht genug: Wir zeigen auch, wie Du dieses Ostern ganz schnell und einfach nachhaltige Freude verschenken kannst. Viel Spaß damit!

Vorurteile beseitigen

Ostergeschenke selber zu machen, muss weder schwer noch teuer sein – über diese 5 super easy umsetzbaren und doch originellen Ostergeschenke wird sich jeder freuen – egal ob Groß oder Klein!

Ostergeschenke selber machen + Gewinnspiel! weiterlesen

Wolle – ein wirklich wundersames Material!

Foto: pixabay

Wolle – kein Geheimnis, kommt vom Tier. Genauer: Sie ist eine tierische Naturfaser, die vor allem von Schafen, aber auch von anderen Säugetieren (z. B. Ziegen, Kamelartige und Angorakaninchen) gewonnen wird. Bei zündstoff haben wir vornehmlich Artikel aus Schafswolle in unserem Sortiment – und außerdem aus Wolle von Babyalpakas, die besonders weich und anschmiegsam ist. Wolle – ein wirklich wundersames Material! weiterlesen