zündstoff informiert: Global Organic Textile Standard

Heute gibt es für Euch mal wieder einen Post aus unserer Reihe ‚zündstoff informiert‘ – und zwar zum Global Organic Textile Standard (GOTS). Der Global Organic Textile Standard (GOTS) ist als weltweit führender Standard für die Verarbeitung von Textilien aus biologisch erzeugten Naturfasern anerkannt. Auf hohem Niveau definiert er umwelttechnische Anforderungen entlang der gesamten textilen Produktionskette und fordert gleichzeitig die Einhaltung von Sozialkriterien. Was bedeutet das konkret?

Das GOTS Logo. Wohlbekannt, wenn Du bei zündstoff shoppst!

Nur Textilprodukte, die mindestens aus 70% biologisch erzeugten Naturfasern bestehen, können gemäß GOTS zertifiziert werden. Alle eingesetzten chemischen Zusätze, wie z. B. Farbstoffe und Hilfsmittel, müssen bestimmte umweltrelevante und toxikologische Kriterien erfüllen. Auch für die Verwendung von Accessoires gelten entsprechende Anforderungen. Eine funktionelle Abwasserkläranlage ist für alle Betriebsstätte, die im Bereich Nassveredlung tätig sind, vorgeschrieben. Alle Verarbeitungsbetriebe müssen soziale Mindestkriterien erfüllen.
Die Internationale Arbeitsgruppe des GOTS war sich einig, dass es wesentliche Voraussetzung für einen zuverlässigen und weltweit gültigen Standard ist, dass die Kriterien verpflichtend sind. Der Standard deckt Herstellung, Konfektion, Verpackung, Kennzeichnung, Handel und Vertrieb aller Textilien ab, die aus mindestens 70% kontrolliert biologisch erzeugten Naturfasern bestehen. Es können Garne, Stoffe, Bekleidung, Heimtextilien und sonstige Produkte aus textilen Fasern zertifiziert werden. Der Standard legt übrigens keine Kriterien für Leder- und Fellprodukte fest. Hier gibt es andere Zertifizierungen.

Ökologie:
Die ökologischen Standards umfassen unter anderen die folgenden:

  • Alle Textilien müssen aus mindestens 95% Naturfasern bestehen, die aus kontrolliert biologischem Anbau stammen.
  • Alle chemischen Zusätze wie zum Beispiel Farbstoffe müssen bestimmten ökologischen Kriterien entsprechen.
  • Keine Nutzung von Schwermetallen oder Chlor.
  • Accessoires aus beispielsweise Polyester müssen aus recycelten Materialien bestehen.
  • Umweltfreundliche, ressourcenschonende Produktion, dh. alle Betriebe müssen über ein eigenes Umweltschutzprogramm mit Zielvorgaben und -verfahren verfügen, um Abfälle und Abwässser zu minimieren.
  • Verpackungsmaterial ohne PVC enthalten. Alle aus Papier oder Pappe bestehenden Verpackungsmaterialien, Hängeetiketten, Banderolen, etc. müssen entweder gemäß FSC oder PEFC zertifiziert oder recycelt sein.

Soziales:
Die sozialen Standards der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) bilden den Mindestanspruch der GOTS-Standards. Zu diesen gehören unter anderen die folgenden:

  • Freie Wahl der Beschäftigung
  • Vereinigungsfreiheit und Recht auf Kollektivverhandlungen werden geachtet
  • Die Arbeitsbedingungen sind sicher und hygienisch
  • Verbot von Kinderarbeit
  • Mindestlohn
  • Keine übermäßige Arbeitszeit
  • Keine Diskriminierung
  • Reguläre Beschäftigung

Quellen: Homepage GOTS

zündstoff informiert: Fair Wear Foundation

Viele von Euch wissen bestimmt, was sie sich unter der Fair Wear Foundation (FWF) vorzustellen haben – aber wahrscheinlich nicht alle. Für uns als Unternehmen, das öko faire Kleidung vertreibt, sind die Standards der FWF maßgeblich für die Auswahl der Marken in unserem Sortiment. Heute gibt es aus unserer Rubrik ‚zündstoff informiert‘ deswegen ein paar Erläuterungen zu dieser Organisation, die im Bereich der ethischen Kleidung wichtige Maßstäbe setzt!

Das Logo der Fair Wear Foundation.

Die Fair Wear Foundation (FWF) ist eine gemeinnützige Organisation, die gemeinsam mit ihren Mitgliedsunternehmen und weiteren Partnern wie Gewerkschaften, NGOs, Fabriken, Unternehmensverbänden und Regierungen ein klares Ziel verfolgt: Die Verbesserung der Arbeitsbedingungen in der Bekleidungsindustrie.
Sie möchte vor allem auch größere und konventionelle Unternehmen ansprechen. Um dies zu ermöglichen, erwartet die FWF deswegen keine Einhaltung aller Standards zum Beitrittszeitpunkt. Alle Mitglieder sind jedoch dazu verpflichtet, an einem Verbesserungsprozess teilzunehmen, um den folgenden Standards im Laufe der Zeit entsprechen zu können:

  • Keine Zwangsarbeit
  • Keine Diskriminierung
  • Keine Ausbeutung von Kinderarbeit
  • Versammlungsfreiheit und Tarifverhandlungen
  • Einhaltung des Mindestlohns
  • Angemessene Arbeitsdauer
  • Sichere und hygienische Arbeitsbedingungen
  • Regelung des Arbeitsverhältnisses durch legale Verträge
Hands on: Regelmäßige Kontrollen sorgen für Verlässlichkeit und Transparenz.

Um langfristige Lösungen zu schaffen, arbeitet die FWF auf verschiedenen Ebenen: Regelmäßig überprüft, bewertet und berichtet sie öffentlich über die Fortschritte der Mitglieds-unternehmen. Dazu zählen zum einen Kontrollen in den Produktionsstätten vor Ort sowie Interviews mit Arbeiter*innen. Zum anderen überprüft die FWF auch die Geschäftspraktiken der Unternehmen und ihren Einfluss auf die Arbeitsbedingungen in den Produktionsstätten. Sämtliche Berichte zu jedem Mitgliedsunternehmen findet sich auf jeder Mitgliedsseite. Die über 80 FWF-Mitgliedsunternehmen kommen dabei aus zehn europäischen Ländern, vertreten mehr als 130 Marken und verkaufen ihre Produkte in mehr als 20.000 Einzelhandelsniederlassungen in über 80 Ländern auf der ganzen Welt.

Du kannst über die Seite www.fairwear.org auch einfach selber Einsicht in die verschiedenen Brand- Performance Check Reports nehmen. Und Dich somit sehr detailliert mit den betreffenden Brands und ihrer Bewertung auseinandersetzen.

Quelle: fairwear.org

How to: Lyocell – Material & Pflege

Diese Woche gibt es auf unserem zündstoff-Blog mal wieder ein wenig Materialkunde! Damit Du Deine schönen Ecofashion Teile auch angemessen pflegen kannst! So macht öko-fair noch mehr Spaß.
Heute im Programm: Lyocell – das auch als ‚vegane Seide‘ bezeichnet wird! Warum wird Euch bei der weiteren Lektüre gleich noch klar werden.

Aus feinstem Lyocell: Bluse ‚Zonjaa‘ von Armedangels

Das hat Wikipedia dazu zu sagen: ‚Lyocell-Fasern (…) sind weich und absorbieren Feuchtigkeit sehr gut. Daraus hergestellte Textilien weisen einen glatten und kühlen Griff mit fließendem Fall auf, haben eine geringe Knitterneigung und können gewaschen und chemisch gereinigt werden.‘ Aha, aber aus welchem Ausgangsmaterial wird Lyocell denn hergestellt?
Regeneratfasern werden auf der Grundlage von natürlichen Rohstoffen, eigentlich fast immer Cellulose, die aus Holz (oftmals Buche oder Eukalyptus) gewonnen wird, mit Hilfe eines chemischen Verfahrens hergestellt. Je nach Rohstoff und Produktion kann dieses Verfahren sehr stark variieren und ist unter Umständen alles andere als nachhaltig (z.B. Bambus-Viskose). Wir nehmen nur Regeneratfasern in unser Sortiment auf, deren Herstellungsverfahren bestimmten ökologischen Richtlinien entspricht. Das verwendete Holz bei der Produktion ist idealerweise FSC-zertifiziert und die Faserherstellung selbst ist aufgrund eines geschlossenen Kreislaufes und einem nicht toxischen Lösungsmittel besonders umweltfreundlich.

Bildquelle: www.lenzing.com

Toll an diesem Material: Textilien aus Lyocell sind saugfähiger als Baumwolle, sanfter als Seide und kühler als Leinen. Das macht gerade Oberteile zu wirklich feinen Begleitern in wärmeren Jahreszeiten. Aber auch zu schickeren Anlässen bist Du mit einer Bluse aus Lyocell gut bedient, da das Material einfach sehr hochwertig ist und sich besonders angenehm auf der Haut anfühlt.

Bezüglich der Pflege gibt es ein paar Dinge zu beachten:
Natürlich immer erst das Wäscheetikett angucken. In der Regel empfehlen Hersteller Kleidungsstücke aus Lyocell bei 30° im Feinwäsche-Programm zu waschen. Meiner Erfahrung nach ist bei vielen Teilen Handwäsche oftmals allerdings die weit bessere Wahl. Außerdem: Immer ein flüssiges Feinwaschmittel (Wolle-Seide-Waschmittel) verwenden, was idealerweise aus dem Bioladen kommt. So hast Du lange Freude an Deinem Lyocell-Kleidungsstück.

Anmerkung: Wer übrigens auf die Materialbezeichnung Tencel™ stöß: Hierbei handelt es sich ebenfalls um Lyocell, allerdings vom Hersteller Lenzing.

Komme was Wolle: Eine kleine Pflegeanleitung

Foto: pixabay

Wir bei zündstoff stehen auf Wolle – und bieten dir deswegen feinsten Ecofashion Strick aus nachhaltiger und fairer Produktion an!

Wolle ist eine ziemlich tolle Naturfaser: Sie hält wunderbar warm und wirkt gleichzeitig feuchtigkeitsregulierend. Gleichzeitig ist Wolle eine besonderes Produkt und möchte entsprechend behandelt werden, um dir lange Freude zu bereiten. Wir haben dir eine kleine Übersicht mit den wichtigsten Pflegehinweisen erstellt, damit dir dein Strick noch lange bleibt!

  • Die einfachste und im Übrigen eine sehr effektive Art, Wolle zu reinigen, ist das Lüften. Da naturbelassene Wolle eine selbstreinigende Funktion hat, kann das Kleidungsstück bei feuchtem Wetter an die frische Luft gehängt werden – am Morgen schlüpfst du dann in einen sauberen Pullover. Easy as pie!
  • Wer seinen Pullover trotzdem waschen möchte, sollte sich entweder mit dem Wollprogramm seiner Waschmaschine auskennen, oder von Hand waschen.
  • Bei der Handwäsche (und auch im Wollprogramm deiner Waschmaschine) sollte eine milde Seife (am besten eine Wolle-Seidewaschmittel aus dem Bioladen) und höchstens lauwarmes Wasser genutzt werden.
  • Wichtig: Wenn Wolle geschleudert oder ausgewrungen wird, kann sie verfilzen. In der Waschmaschine kann sie deswegen stark eingehen. 
  • Nach der Wäsche sollten deine Wollteile in ein Handtuch gewickelt und vorsichtig ausgedrückt werden. Danach am Besten mit einem trockenen Handtuch flach auf einen Wäscheständer legen.
  • Unbehandelte Wolle neigt mit der Zeit zur Knötchenbildung (neudeutsch: Pilling). Diese Knötchen können problemlos mit einem Woll- oder Fusselrasierer entfernt werden. Diese Anschaffung lohnt sich, denn damit sieht dein alter Wollpullover direkt wieder aus wie neu!

Hoffentlich konnten wir dir mit diesen Pflegetipps helfen! Falls du noch Fragen zur Pflege deines feinen Wollpullovers von zündstoff oder auch anderen Produkten von uns hast, melde dich gerne bei unserem Service-Team unter service@zuendstoff-clothing.de!