How to: Dry Denim!

Einige unter Euch sind wohl mit dem Konzept Dry Denim vertraut – alle anderen dürfen nun weiterlesen ; )
Was es mit quasi der Urvariante einer Jeans auf sich hat, wie Ihr sie eintragt und dass hier das Motto lüften statt waschen ist, erzählen wir Euch in unserem heutigen Blogpost! Wer gleich mal gucken will: Hier geht es zu unseren Dry Denim Produkten!

Das Leben einer Dry Denim…

Ungewaschene Jeans, sogenannte Dry Denims, sind die ökologischste Variante einer Jeans. Bei der Herstellung werden sie nicht (vor-)gewaschen und sparen damit einiges an Wasser.
Dry Denims sind Rohware und passen sich Deinem Leben an. Dafür sollten sie (müssen aber natürlich nicht) mindestens 6 Monate täglich getragen werden ohne in der Waschmaschine gewaschen zu werden. Deine Jeans nimmt so an vielen Geschichten Deines Lebens teil, die Spuren hinterlassen. Dieser Prozess wird auch ‚Break-in‘ genannt. Du wirst feststellen, dass eine Jeans bei regelmäßigem Lüften nicht anfängt zu stinken. Mit einer weichen Bürste können grobe Dreckflecken beseitigt werden. Nicht vergessen: Ökologisch ist ein Kleidungsstück v.a. auch dann noch weiter, wenn es auch nach dem Kauf nachhaltig verwendet wird!

So geht lässig in Dry Denims!

Hier nun die sieben Gebote des Dry Denim Eintragens:

  • Generell wird empfohlen, die Jeans zunächst zwei Wochen lang zu tragen, ohne sie vorher zu waschen. Auch wenn Du sie nicht direkt ein halbes Jahr nicht waschen möchtest – dann gilt: Je früher Du die Jeans wäschst, desto gleichmäßiger wird die Waschung.
  • Die Jeans färbt beim Tragen vor dem Waschen noch aus: Vorsicht ist also geboten mit hellen Hemden oder T-Shirts, Autositzen und hellen Sofas etc.!
  • Auch beim ersten Waschen färbt die Jeans stark aus, und bekommt eine blauere Jeansfarbe. Also unbedingt alleine und auf links waschen!
  • Außerdem kann die Jeans beim ersten Waschen vor allem in der Länge ca. 3% eingehen. Im Zweifelsfall lieber eine Nummer länger kaufen.
  • Nach dem Waschen: Gut ausschütteln und die Beine in die Länge ziehen, denn das wirkt dem Schrumpfungsprozess etwas entgegen. Anschließend gut trocknen lassen!
  • Ein Vollwaschmittel lässt deine Dry Denim übrigens stärker ausbluten. Dies kann auch unregelmäßig „streifig“ aussehen (der sogenannte „snake effect“). Ein flüssiges Feinwaschmittel – am Besten aus dem Bioladen – schont die Farbe eher und die Ausfärbeeffekte kommen nicht so stark zur Geltung.
  • Wenn Deine Jeans ein Loch bekommt, ist das nicht schlimm und kann bei jeder*m Schneider*in oder auch von Dir selbst repariert werden!

Gut zu wissen:
Eines unserer liebsten Denim-Labels, Nudie Jeans, bietet einen kostenlosen Reparaturservice für ihre Denims. Da sie die Jeans hergestellt haben, wollen sie sich auch um deren Reparatur kümmern. Falls Deine Nudie Jeans also irgendwann Risse oder Löcher bekommen sollte, kannst Du sie gewaschen beim nächsten Nudie Jeans Repair Shop abgeben – oder Du lässt Dich von unserem Newsletter darüber informieren, wann wir das nächste Nudie Jeans Repair Event in unserem Ladengeschäft in Freiburg veranstalten.

Bildnachweis: Alle verwendeten Bilder stammen von www.nudiejeans.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Damit unser Blog spamfrei bleibt bitte rechnen! * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.