Tschüss Großkonzerne. Hallo Ökostrom aus deiner Region!

Die Verbindung zwischen dem einfachen Anschalten eines Lichtschalters und der Rodung eines wertvollen Waldes scheint zunächst nicht wirklich gegeben – die Realität sieht anders aus. Viele sind in dem Irrglauben gefangen, dass wir ohne Wohneigentum nur wenig oder gar keinen Einfluss darauf haben, welche Form von Energie wir unterstützen möchten. Doch selbst im Studierendenwohnheim gibt es in der Regel die Möglichkeit, den Stromanbieter mitzubestimmen. Jede Nachfrage schafft mehr Bewusstsein bei den Verantwortlichen. Werde aktiv und wechsel zu Ökostrom! Warum das Sinn ergibt und wie Dir das Unternehmen enyway dabei helfen kann, erfährst Du in diesem Blogbeitrag.

Foto: enyway

enyway – so geht Strom von heute!

„Tschüss Großkonzerne. Hallo Ökostrom aus deiner Region!“ – mit diesem Slogan wirbt das Hamburger Start-Up enyway auf seiner Internetseite. Das Unternehmen hat einen innovativen Ansatz gefunden, Menschen mit [regionalem] Ökostrom zu versorgen.

Das junge Unternehmen ist weltweit der erste Online-Marktplatz für sauberen Strom. Du kannst Dir direkt aussuchen, von welchem Erzeuger Du Deinen Strom kaufen möchtest. Konzerne als Mittelsmänner sind dann obsolet. Auf den jeweiligen Profilen der Stromverkäufer findest Du Bilder und Infos zu den Personen und ihren Anlagen. Wenn dir wichtig ist, dass dein Stromverkäufer z.B. bei Dir in der Nähe den Strom erzeugt und Du somit weißt, dass kaum Energie durch den Transport durch Kabelleitungen verloren geht, suchst Du Dir einfach einen Anbieter, der ganz in Deiner Nähe produziert z.B. aus einer Windanlage nur 21 Kilometer von Zuhause entfernt. Wenn Du neugierig bist, wo Dein Strom herkommt, könntest Du Dir die Anlage bei Gelegenheit auch einfach einmal selbst aus nächster Nähe anschauen. Das Problem ist häufig die Entfremdung von Endprodukten, die wir täglich konsumieren: Fleisch, Autos, Strom, um nur ein paar Beispiel zu nennen. Wenn Du körperlich anwesend bist und vor Ort siehst, welcher Aufwand betrieben wird, bevor bei Dir Zuhause das Licht angehen kann, wirst Du vielleicht in Zukunft wieder häufiger das Licht ausmachen, wenn Du nicht im Zimmer bist.

enyway ist neu und anders

Das enyway-Prinzip ist super einfach und smart zugleich. Diese Grafik zeigt wie’s funktioniert:

Foto: enyway

 

1. Peter erzeugt Solarstrom in der Nähe von Freiburg. Jana, die in Freiburg wohnt, informiert sich auf enyway und findet Peters Angebot gut. Sie kontaktiert Peter und es kommt zum Vertragsabschluss zwischen Jana und Peter.

2. Peter produziert Jana ab sofort ihren Solarstrom.

3. Jana zahlt Peter monatlich den erzeugten Strom. Fertig!

Die Ausgangslage

In Deutschland gibt es ca. 1,5 Millionen Anlagen für erneuerbare Energien, die von Bürger*innen betrieben werden. Doch die Versorgung liegt meist bei großen Konzernen. enyway will das ändern und den Strommarkt demokratischer und transparenter machen. Menschen sollen sich aktiv an der Energiewende beteiligen können. Der Sharing-Gedanke hatte sich bereits in anderen Industrien durchgesetzt, im Strommarkt hingegen fehlte eine Innovation dieser Art. Mit enyway wird Menschen die Möglichkeit gegeben, selbst zu entscheiden von wem sie ihren Strom beziehen bzw., aus Produzentensicht, zu welchem Preis sie den erzeugten Strom anbieten.

Die Vision hinter enyway ist eine dezentrale, erneuerbare und demokratische Energiewelt. Menschen sollen sich wieder beteiligen und dazu befähigt werden, sich aktiv für die Energiewende einzusetzen. Mit ihrer Plattform sorgen enyway dafür, dass die Versorgung transparent wird und die Wertschöpfung direkt zu den Erzeugern geht und zwar zu denjenigen, die in Erneuerbare investieren und die Anlagen betreiben. Den Verbrauchern wird die Möglichkeit eröffnet, ihren Wunscherzeuger zu unterstützen. Es entsteht ein transparenter Strommarkt, der von Menschen und nicht von Konzernen gestaltet wird.

Der erste Online-Marktplatz für sauberen Strom

So oder so ähnlich sieht das Ganze in der Realität aus: Markus und Kerstin aus Sachsen-Anhalt produzieren grünen Strom – beide bieten Solarenergie an. Du wohnst in der Nähe oder findest das Angebot der beiden stimmig? Ein paar Klicks und einer der von ihnen wird in Zukunft Deinen Strom für Dich und Deine vier Wände produzieren. Wie cool ist das?

Foto: enyway

enyway hat einen kreativen Ansatz gefunden, denn nur bei enyway kannst Du bisher Deinen Stromanbieter direkt auswählen. Das macht das Verhältnis persönlicher und verringert potentiell die Entfernung, die Strom bis in deine Steckdose zurücklegen muss.

enyway ist weltweit der erste Online-Marktplatz für sauberen Strom, denn Erzeuger und Verbraucher schließen einen direkten Vertrag über die Stromlieferung miteinander ab. Der undurchsichtige Stromhandel findet nicht mehr über Konzerne als Zwischenhändler statt, sondern direkt von Mensch zu Mensch.

Foto: enyway

enyway übernimmt dabei die Rolle einer Vermittlungsplattform und nicht die eines Energieversorgers. Stromverkäufer können so ihren Strom an Nachbarn, Freunde und andere Menschen verkaufen. Die Verbraucher suchen sich ihren Stromerzeuger nach regionaler Nähe, Erzeugungsart, Sympathie und Preis aus.

Strom bekommt ein Gesicht und eine individuelle Geschichte

Anders gesagt: Jana kauft ihren Strom jetzt nicht mehr von einem großen Energieversorger, sondern von Peter, der den Strom aus seinem Windrad direkt über enyway verkauft. So weiß sie immer, woher ihr Strom kommt, fördert einen Erzeuger ihrer Wahl und setzt sich damit für die Energiewende ein.

Wir bei zündstoff sind der Überzeugzung, dass erneuerbare Energie eine Investition in die Zukunft und die unserer Kinder ist. Die Energiewende ist unumkehrbar und Ressourcen konventioneller Energieträger nahezu erschöpft.

Energie aus nachhaltigen, erneuerbaren Energiequellen ist wichtig, da sie entscheidend dazu beiträgt den Klimawandel einzugrenzen. Der Ausbau der Erneuerbaren ist ein wichtiger Weg, um die Treibhausgase zu reduzieren.

Wir sollten sorgsam mit den Ressourcen umgehen, die uns dieser Planet bietet. Lösungen wie die von enyway ermöglichen es uns, unser Leben aktiv selbst mitzubestimmen und nachhaltiger zu gestalten.

Why it matters where your energy comes from

Das aktuelle Beispiel des besetzten Hambacher Forst, zeigt warum es wichtiger denn je ist, welchen Stromanbieter wir wählen. Die Polizei hat im größten Polizeieinsatz der jüngeren Geschichte NRW’s, den von Naturschützern und Aktivisten mit Baumhäusern besetzen Hambacher Forst geräumt – einer der letzten Mischwälder Mitteleuropas. Das Ganze passierte, damit der Energiekonzern RWE den Wald abholzen und noch mehr Braunkohle für die Erzeugung von Strom abbauen kann.

 

Du bist neugierig geworden und könntest Dir vorestellen, auf Ökostrom umzusteigen? Hier geht’s zur Plattform von enyway. Vielleicht wechselst auch Du noch heute – oder realisitscher Weise dieses Jahr – zu einem regionalen Stromanbieter?
Dieser Beitrag wurde nicht gesponsort. Wir finden  das Konzept ziemlich cool und absolut unterstützenswert!